Skip to main content

Warum Freundlichkeit wichtiger denn je ist

Skip to main content

Unsere Eltern sagten uns, wir sollten immer nett zu anderen sein. Sie hatten Recht. Hier ist der Grund.

Text:

Gutes tun nützt nicht nur anderen Menschen. Es hilft auch uns selbst.

Studien zeigen, dass die Hilfe für andere die Ausschüttung von Serotonin verstärkt, einem Neurotransmitter, der uns zufrieden macht. Ein weiterer Vorteil, wenn wir uns belohnt fühlen, wenn wir Gutes tun: Es senkt unser Stressniveau. Wer könnte das im Moment nicht gebrauchen? Angesichts der COVID-19-Pandemie machen sich schließlich Menschen überall Sorgen um ihre Gesundheit, ihre Familien, ihre Arbeit und ihre Zukunft.

"Wenn wir uns alle schlechter fühlen, als wir es gewohnt sind, mit einem gewissen Grad an situationsbedingter Depression, brauchen wir alle einen Auftrieb", sagt die Psychologin Mary Berge, Mitglied des Rotary Clubs Johnstown, Pennsylvania, USA, die mit vielen Rotary Clubs Gespräche über die Bewältigung der Pandemie geführt hat. "Es gibt viele Untersuchungen, die belegen, dass, wenn wir anderen helfen oder wenn wir etwas für andere tun, unsere Belohnungszentren im Gehirn aufleuchten. Und unser Stresspegel sinkt, wenn Cortisol freigesetzt wird."

Gutes Tun fühlt sich gut an

In einer Studie aus dem Jahr 2016 fragten Forscher in einem Feldversuch die Testteilnehmer nach Szenarien, in denen sie entweder Unterstützung gaben oder erhielten. Die Studie, veröffentlicht in Psychosomatic Medicine: Journal of Biobehavioral Medicine, ergab, dass MRT-Tests nur die Fälle zeigten, in denen das Geben mit vermindertem Stress und erhöhter Aktivität in den Belohnungszentren des Gehirns korrelierte - was darauf hindeutet, dass das Geben von Unterstützung letztlich einen größeren psychischen Nutzen hatte als das Erhalten von Unterstützung.

Viele Studien haben einen Zusammenhang zwischen Freiwilligenarbeit und verbesserter Gesundheit festgestellt. Im Gehirn werden durch freundliche Handlungen starke Chemikalien wie Oxytocin, Serotonin und Dopamin freigesetzt, die unsere Stimmung heben, Belohnungsreize erhöhen und Stress reduzieren. Mitgefühl erzeugt niedrigere Herzfrequenzen und reduziert koronare Leiden. Oxytocin ist auch mit sozialen Bindungen verbunden, so dass mit seiner Freisetzung Bindungen verstärkt werden.

Forscher der Oslo Metropolitan University in Norwegen und der Technischen Universität Dortmund in Deutschland untersuchten die Beziehung zwischen ehrenamtlicher Arbeit und Wohlbefinden in 12 europäischen Ländern und stellten fest, dass es außerhalb der USA relativ wenige derartige Studien gibt. Ihre Analyse 2018 ergab, dass Menschen, die sich freiwillig engagieren oder engagiert haben, über mehr Wohlbefinden berichten als Menschen, die sich nicht engagieren.

Eine Studie in Kanada, veröffentlicht in der National Library of Medicine, untersuchte die Auswirkungen auf die kardiovaskuläre Gesundheit von Jugendlichen, die ehrenamtlich arbeiten. Die Studie bestätigte, dass die Unterstützung von Freiwilligen den Body-Mass-Index der Freiwilligen und andere kardiovaskuläre Risikofaktoren reduziert.

Bewältigungsstrategien in der Pandemie

Berge, in Rotary auch als Schulungsleiterin tätig, sah, dass die Angst unter ihren Patienten wegen der Pandemie zunahm und entwickelte die Präsentation Staying Sane During COVID-19. Sie hat den Vortrag mehr als 70 Mal per Videokonferenz gehalten, meist bei Veranstaltungen mit Bezug zu Rotary.

"Gerade Rotarier haben ein hohes Bedürfnis nach Mitgefühl", sagt Berge. "In meinen Zoom-Meetings höre ich Leute sagen: 'Wie können wir helfen? Sie sind verzweifelt bestrebt, dieses Gefühl des Wohlbefindens wieder zu bekommen. Ich glaube, sie sehen, dass wir dadurch unseren eigenen Stress, unsere Traurigkeit, Angst und Reizbarkeit abbauen können".

Auch Rotarierin Jenny Stotts, Sozialarbeiterin, Kinder- und Traumaspezialistin, hat darüber geschrieben, wie wir unsere Widerstandsfähigkeit erhöhen, uns während der Pandemie an Widrigkeiten anpassen und gestärkt daraus hervorgehen können. 

Vor allem Rotarier haben ein hohes Bedürfnis nach Mitgefühl. Sie sind sehr bemüht, dieses Wohlgefühl wieder zu erlangen.


"Wenn wir Dankbarkeit ausdrücken oder uns an geplanten zwischenmenschlichen Hilfshandlungen beteiligen, erfahren wir die Vorteile von Serotonin und Dopamin, zwei Neurotransmittern, die dafür verantwortlich sind, dass wir Freude oder Vergnügen empfinden", sagt Stotts, Mitglied des Rotary Clubs Athens Sunrise, Ohio, USA. "Nicht nur profitieren andere von dieser Aktivität, auch unsere eigenen Batterien werden wieder aufgeladen".

Wenn wir wiederholt Gutes tun, passiert etwas Interessantes in unserem Gehirn. "Wenn wir uns in einer regelmäßigen, täglichen Praxis der Freundlichkeit und Dankbarkeit üben, bauen wir im Grunde genommen Wege in unserem Gehirn auf, die uns gesünder und emotional stabiler machen. Nicht zuletzt aus diesem Grund sagt Stotts ihren Mitarbeitern und Kunden: "Sie verdienen es, Ihr freundlichstes Selbst zu sein".

Rotarier sind sich vielleicht nicht bewusst, welch wichtige Rolle sie spielen können, um das Denken der Menschen zu verändern, meint Stotts.

"Wenn wir als Führungspersönlichkeiten in unserem Gemeinwesen eine Denkweise propagieren - Dankbarkeit und Freundlichkeit - haben wir die Möglichkeit, mit gutem Beispiel voranzugehen", sagt sie. "Ich denke, das ist eine beruhigende und stabilisierende Kraft. Wir können diesen Ton für unseren gesamten Club und für unsere Gemeinden angeben".

  1. Mitglieder der Rotary Clubs Almere und Almere Weerwater, Niederlande, verteilen Tulpensträuße an Mitarbeiter des Gesundheitswesens in einer Einrichtung in Almere.

  2. Bruno Weis, Mitglied des Rotary Clubs Bensheim-Heppenheim, und Freunde treten für Senioren außerhalb eines Seniorenwohnheims auf.

  3. Mitglieder des Rotary Clubs Saint-Denis, Réunion, richteten Computer und Tablets mit drahtlosen Routern für ein örtliches Pflegeheim ein, um Familienmitgliedern den Kontakt zu den Bewohnern zu ermöglichen.

Viele Rotary-, Rotaract und Interact Clubs geben den Ton an und finden kreative Wege, um freundlich zu ihren Nachbarn zu sein. Hier sind nur einige von ihnen:

 

Rotary Clubs Saint-Denis, Réunion, und Inner Wheel Club Saint-Denis Vanille, Réunion, Frankreich: Die Rotarier kauften Computer und Tablet-PCs mit drahtlosen Routern, um sie einem örtlichen Pflegeheim zur Verfügung zu stellen, damit die Familienmitglieder mit den Bewohnern in Verbindung treten konnten, während das Heim wegen der Pandemie für Besucher geschlossen war.

 

 

 

Rotary Clubs Almere und Almere Weerwater, Niederlande: Die Freundinnen und Freunde verteilten 2.600 Blumensträuße mit 52.000 Tulpen an 77 Orten in Almere, um den Mitarbeitern im Gesundheitswesen ihre Dankbarkeit auszudrücken.

 

 

 

Rotary Club Bensheim-Heppenheim, Deutschland: Mitglieder boten ein zweistündiges Musikkonzert für Bewohner und Betreuer in Seniorenheimen. Bruno Weis, ein Mitglied des Clubs, und zwei Kollegen traten von außerhalb der Einrichtungen auf, während die Bewohner von ihren Balkonen oder von nahe gelegenen Parkbänken aus zuhörten.

 

 

 

 

Interact Club Kayhi, Alaska, USA: Der Club veranstaltete mit Hilfe eines Radiosenders, der von einem Rotary-Mitglied geleitet wird, einen virtuellen Abschlussball für mehr als 500 Schüler. Der Club bezahlte eine Band und führte Tanz- und Quizwettbewerbe mit Preisen von örtlichen Unternehmen durch.

 

 

 

Rotary Club Downtown Los Angeles, California, USA: Der Club bestückte ein Dutzend öffentliche Bücherregale in der ganzen Stadt, damit Kinder und Erwachsene besseren Zugang zu Büchern haben. Die Menschen benutzen sie, um Bücher sowohl zu nehmen als auch zu geben. Die Bibliotheken erreichen Gebiete, in denen es nicht viele Quellen für Bücher gibt, vor allem wenn die öffentlichen Bibliotheken geschlossen sind.

 

 

 

Rotary Club Molina de Segura, Spanien: Der Club, der einen jährlichen Kunstwettbewerb für Kinder veranstaltet, erweiterte die Altersspanne, um Beiträge von Kindern im Alter von 3-18 Jahren zu ermöglichen, und lud Studenten im ganzen Land ein, Kunstwerke einzureichen, die zum Ausdruck bringen, warum es wichtig ist, während der Pandemie zu Hause zu bleiben. Ziel des Clubs war es, den Schülerinnen und Schülern während der sozialen Distanzierung etwas zu tun zu geben und ihnen die Möglichkeit zu geben, auszudrücken, wie sie über die Pandemie denken.

 

 

 

Kenia: Das Land hat eine "blühende" Blumenindustrie, aber während der Abriegelung waren viele große Blumenexporteure und Kleinbauern nicht in der Lage, ihre Blumen zu verkaufen. Rotary-Mitglieder in Distrikt 9212 schlossen sich mit anderen Organisationen zusammen, um Blumen in fünf verschiedenen Krankenhäusern zu kaufen und zu verteilen. Ziel war es, den Mitarbeitern des Gesundheitswesens Wertschätzung entgegenzubringen, aber auch die Züchter zu unterstützen und sie wissen zu lassen, dass sie ein geschätzter Teil der Gemeinde sind.