Skip to main content

Rotarische Geburtshilfe in der Mongolei

Julie Dockrill, Rotary Champion of Health, leitete ein Team von Hebammen in einer Gesundheitsinitiative für Mutter und Kind

Text:

Als Julie Dockrill, Mitglied im Rotary Club Waimate, Neuseeland, gebeten wurde, medizinisches Personal in der Mongolei in sichereren Geburtsmethoden zu schulen, war sie sich nicht sicher, wie viel sie bewirken konnte - trotz ihrer 20-jährigen Erfahrung als Hebamme und Geburtshelferin.

Zu diesem Zeitpunkt war Dockrill weder mit der Arbeit von Rotary vertraut, noch war ihr die hohe Kindersterblichkeitsrate in der Mongolei, einem asiatischen Land zwischen Russland und China, bewusst. Aber sie willigte ein mitzumachen. Wenn es gelänge, das Leben auch nur eines Kindes zu retten, dann war es die Sache wert.

Julie Dockrill, Mitglied des Rotary Clubs Timaru (Neuseeland), wurde mit dem Rotary-Preis 2021 "People of Action: Champions of Health" ausgezeichnet, für die Verbesserung der Gesundheitspraxis für Mütter und ihre Neugeborenen in der Mongolei.

Acht Jahre später hat der Erfolg des Projekts ihre Erwartungen übertroffen. Dockrill, jetzt Mitglied im Rotary Club Timaru, sagt, sie hätte sich nie vorstellen können, dass die Arbeit, die sie 2013 begann, zur Einführung eines landesweiten Gesundheitssystems führen würde, das zum stetigen Rückgang der Mütter- und Kindersterblichkeitsrate in der Mongolei beigetragen hat.

Das von Waimate-Clubmitglied Gary Dennison unterstützte Projekt war ursprünglich als Initiative zur Versorgung eines abgelegenen Gebiets in der Mongolei mit sauberem Wasser gedacht. Die Pläne änderten sich, als eine Bedarfsanalyse im Gemeinwesen ergab, dass ein Wasserbrunnen aufgrund des Geländes nicht realisierbar war.

Dennison untersuchte Alternativen. Durch rotarische Kontakte in der Mongolei erfuhr er, dass Gesundheitsdienste für Mütter und Kinder sowie modernere und sicherere Geburtshilfemethoden benötigt wurden. Sein Club und der Rotary Club Ulaanbaatar in der Mongolei entwickelten daher einen neuen Plan: ein Vier-Phasen-Projekt, in dem ein Ausbildungsteam Gesundheitspersonal für Geburten ausbilden sollte.

Dockrill, die durch eine Kollegin empfohlen wurde, sollte ein fünfköpfiges Team von Hebammen aus Australien, der Mongolei und Neuseeland leiten und Schulungsmaterialien für mehr als 100 Universitätsstudenten sowie Hebammen, Krankenschwestern und andere Gesundheitsfachkräfte in der Mongolei entwickeln.

Die Mütter- und Säuglingssterblichkeitsrate in der Mongolei ging zwar zurück, aber Mütter und Säuglinge starben immer noch in alarmierendem Ausmaß. Im Jahr 2011 verpflichtete sich die Regierung, die Säuglingssterblichkeitsrate auf 15 von 1.000 Lebendgeburten zu senken, was eine drastische Reduzierung gegenüber der Rate von fast 27 Todesfällen pro 1.000 Lebendgeburten im Jahr 2009 darstellte. Zum Vergleich: In Neuseeland lag die Säuglingssterblichkeitsrate im selben Jahr bei nur fünf Todesfällen pro 1.000 Lebendgeburten.

Todesursachen waren häufig Atemnot und angeborene Defekte, aber Dockrill sagt, dass das eigentliche Problem in der schlechten pränatalen Versorgung liegt.

 

"Bevor der Geburtsvorbereitungskurs eingebettet wurde, gab es nur Standardbesuche in Krankenhäusern und Kliniken für schwangere Frauen", sagt Dockrill. "Die Betreuung konzentrierte sich nur auf das körperliche Wohlbefinden der Mutter. Die Informationen, die die Mütter erhielten, waren sehr grundlegend."

Dockrill konzentrierte sich auf Themen, die mit werdenden Müttern nicht besprochen wurden, wie Rauchen, häusliche Gewalt, Ernährung, Bewegung, Stillen und Verhütung - alles wichtige Themen, um Mütter gesund zu erhalten. Und wenn Mütter gesund sind, sind ihre Kinder mit größerer Wahrscheinlichkeit auch gesund. Laut Dockrill wirkt sich die Gesundheit und das Überleben einer Mutter direkt auf die Wahrscheinlichkeit aus, dass ihr Kind das zweite Lebensjahr erreicht.

Es ist überwältigend zu wissen, dass man vielleicht einen kleinen Teil dazu beigetragen hat, das Leben von Hunderten von Müttern und Babys zu retten.


Mitglieder des Rotary Clubs Timaru, Neuseeland

Dockrill und ihr Team hofften also, dass sie dazu beitragen konnten, dass das Gesundheitspersonal "einen ganzheitlichen Ansatz verfolgte - nicht nur einen physischen Ansatz" - und dass sich die Menschen mit gesundheitlichen Problemen früher meldeten. Sie fügt hinzu: "Wenn ein Kind oder eine Mutter durch das, was wir vermittelt haben, gerettet wurde, betrachte ich das als einen Erfolg."

Die Teilnehmer, die mit Notizblöcken und Stiften anreisten und einen Standard-Vortragskurs erwarteten, erhielten Kopien von Dockrills Schulungshandbuch, das ins Mongolische übersetzt wurde, und nahmen an interaktiven Aktivitäten mit Baby-Puppen und richtigen anatomischen Modellen teil.

Eine Übung, in der Dockrill eine Technik zur Verlangsamung des Geburtsvorgangs erläuterte, zog viele Fragen nach sich. Der Dolmetscher erklärte, dass die Wehen in der Mongolei in der Regel so schnell wie möglich einsetzen sollen - was gefährliche Methoden zur Beschleunigung der Geburt des Babys bedeuten kann. "Zu erklären, dass es in Ordnung ist, wenn die Mutter sich ausruht, und dass Geduld bei der Geburt OK und gesund ist, das war neu", sagt Dockrill. Die Studenten waren offen für neue Ideen und begeistert, sagt sie. "Es war eine tolle Erfahrung. Wir hatten Spaß, wir haben gelacht, wir haben einen Draht zueinander aufgebaut."

Der Kurs gipfelte in einer Bewertung des Wissens der Teilnehmer und einer Zeremonie, bei der ihnen Zertifikate verliehen wurden, die vom lokalen Gesundheitsministerium bestätigt wurden. "Das war ein ermutigender Moment für viele der Teilnehmer", sagt Dockrill.

Inspiriert von der Wirkung des Projekts und der Breite der rotarischen Arbeit im Bereich der Gesundheit von Müttern und Kindern, trat Dockrill kurz nach ihrer Rückkehr in den örtlichen Rotary Club ein.

  • 295000.00

    Frauen starben im Jahr 2017 weltweit an Folgekomplikationen der Schwangerschaft und Geburt; die meisten dieser Todesfälle waren vermeidbar.

  • 20.00Prozent

    Rückgang der Gesundheits- und Sozialleistungen für Frauen und Kinder aufgrund von COVID-19

  • 3.00-x wahrscheinl

    dass Schwangere mit COVID-19 im Vergleich zu Schwangeren ohne diese Krankheit früher entbinden

  • 80.00 Millionen

    Kinder unter einem Jahr weltweit erhalten aufgrund der Pandemie keine Impfstoffe

In der zweiten Phase des Projekts im Jahr 2015 besuchte Amarjargal Luvsandagva, eine Hebamme in einem Krankenhaus in Ulaanbaatar, einen Monat lang Neuseeland, um prä- und postnatale Gesundheitspraktiken zu beobachten. Luvsandagva begleitete Dockrill in Krankenhäusern und Kliniken. Seitdem hat Frau Luvsandagva an Schulungen und Seminaren auf der ganzen Welt teilgenommen und teilt ihr Wissen mit Kollegen in der Mongolei.

Während der dritten Phase 2016, als das Schulungsteam mit aktualisierten Materialien in die Mongolei zurückkehrte, wurde die Reichweite des Projekts deutlich. Bei ihrer Ankunft erfuhr Dockrill, dass mindestens ein halbes Dutzend mongolischer TV-Nachrichtensender über ihre Reise berichteten.

Dockrill schreibt die Medienaufmerksamkeit der Partnerschaft mit dem Club in Ulaanbaatar und anderen Clubs in der Mongolei zu und glaubt, dass das Projekt ohne die mongolischen Mitglieder, die den Transport und die Übersetzung organisierten und sich bei den Regierungsbehörden für den Lehrplan einsetzten, nicht erfolgreich gewesen wäre. "Ihre Verbindungen im ganzen Land sind der Grund, warum das Projekt die Erwartungen übertroffen hat", sagt Dockrill.

In dieser dritten Phase schulte das Team mehr als 300 Mitarbeiter des Gesundheitswesens - darunter Geburtshelfer und andere Ärzte - in einem erweiterten, dreitägigen Geburtsvorbereitungskurs und einer eintägigen Klinik für Notfallmaßnahmen. Die Teilnehmer besprachen, wie sie das Gelernte in ihre Praxis einbauen würden, was Dockrill als "eine große Sache für die Nachhaltigkeit des Projekts" bezeichnet. Julie Dockrill und ihr Team waren auch in der Lage, Ausrüstung - fötale Monitore, Hand-Doppler-Scanner, Spritzenpumpen, Einleitungspumpen und mehr - in die Mongolei zu bringen und denjenigen, die sie benutzen, eine Grundausbildung zu geben.

Während der vierten Phase im Jahr 2018 wurde das Programm durch Folgereisen weiter in ländliche und schwer zugängliche Gebiete ausgedehnt, sodass das Training für noch mehr Gesundheitspersonal zugänglich wurde.

Das aktualisierte 100-seitige Schulungshandbuch, das vom mongolischen Gesundheitsministerium gebilligt und nun landesweit als Standardlehrplan für die Versorgung von Müttern und Säuglingen übernommen wurde, deckt Themen wie Impfungen, Stillen, Schmerzlinderung, Ernährung, Bewegung und die Frage, wann ein Arzt aufzusuchen ist, ab. Das Ministerium hat den Geburtsvorbereitungskurs auch zur Pflicht für werdende Mütter gemacht, die mindestens drei Kurse besuchen müssen, um sich für ein neues staatliches Zahlungsprogramm zu qualifizieren. Im Jahr 2019 wurde das Schulungshandbuch sogar übersetzt und von der nepalesischen Regierung übernommen.

Der Erfolg des Projekts hat dazu beigetragen, dass die mongolische Regierung ihr Ziel von 2011, die Kindersterblichkeitsrate auf 15 von 1.000 Lebendgeburten zu senken, übertroffen hat. Nach den neuesten Daten von 2019 liegt die Rate bei 13,4, und es wird erwartet, dass sie weiter sinkt.

Am Weltgesundheitstag, dem 7. April, ehrte Rotary Dockrill als eine von sechs Personen mit der Auszeichnung "People of Action: Champions of Health", die diejenigen würdigt, die sich für die Verbesserung der Gesundheitslage im eigenen Land und weltweit einsetzen. "Das hätte ich mir nie träumen lassen", sagt Dockrill, die den Erfolg des Projekts auch ihren Kollegen im Berufstrainingsteam und den Rotary Partnerclubs zu verdanken hat. "Es ist überwältigend zu wissen, dass man vielleicht einen kleinen Teil dazu beigetragen hat, das Leben von Hunderten von Müttern und Babys zu retten."

 

Rotary stellt gefährdeten Müttern und Kindern eine hochwertige Gesundheitsversorgung für ein gesundes Leben zur Verfügung.

Mehr dazu

Julie Dockrill, Rotary Champion of Health, leitete ein Team von Hebammen in einer Gesundheitsinitiative für Mutter und Kind