Skip to main content

Wie überzeugt man Impfgegner?

Skip to main content

Empfehlungen für die Diskussion

Text:

Während rund um den Globus verschiedene Impfstoffe verabreicht werden, haben Sie wahrscheinlich gesehen, wie sich Ihre Social-Media-Feeds mit freudigen Impfstoff-Selfies und Updates füllen. Wahrscheinlich kennen Sie aber auch jemanden in Ihrem Leben, der skeptisch gegenüber Impfungen ist. Es sind in der Tat nicht wenige, die Impfmaßnahmen ablehnen - und das macht den Gesundheitsbehörden Sorgen.

Eine solche Skepsis sorgt für hitzige öffentliche Debatten, aber Gespräche über Impfstoffe müssen nicht zwangsläufig kontrovers sein. Tatsächlich ist die Bereitschaft, sie zu führen, eine der wirkungsvollsten Möglichkeiten, wie wir die globale Gesundheit beeinflussen können. Wie bei vielen emotional aufgeladenen Themen kann es schwierig sein zu wissen, wie man das Gespräch beginnt. Diese Tipps sollen Ihnen helfen, einen Dialog zu eröffnen und Ihre Lieben dazu zu bringen, anders über das Impfen zu denken.

Finden Sie eine  gemeinsame Werteplattform. Wir alle wollen ähnliche Dinge - gesunde Familien und Gemeinden und ein Gefühl der Kontrolle über unsere Gesundheit. Die Dämonisierung von Impfgegnern führt nur zu einer weiteren Spaltung und verschärft eine "Wir-gegen-die"-Mentalität. Versuchen Sie zu erklären, warum Sie sich für Impfungen entscheiden. Ist es, um die am meisten gefährdeten Mitglieder Ihrer Gemeinschaft zu schützen? Um Ihre Kinder vor vermeidbaren Krankheiten zu schützen? Solche nachvollziehbaren Beweggründe können helfen, eine menschliche Verbindung herzustellen und den emotionalen Kern des Themas zu erreichen.

Bringen Sie Verständnis auf. So wie es viele Gründe gibt, sich impfen zu lassen, gibt es auch viele Gründe, die einen Menschen zweifeln lassen könnten. Ein weit verbreiteter Faktor sind Fehlinformationen, die in unserem digitalen Zeitalter ansteckender denn je sind. Andere Ursachen sind komplizierter und mit einer hässlichen Geschichte behaftet. Marginalisierte Gruppen wurden Jahrzehnte lang vom medizinischen Establishment benachteiligt. Von diesen Gruppen zu erwarten, dass sie sofort darauf vertrauen, dass dieselbe Institution ihr Bestes im Sinn hat, ist unfair und verkennt das historische Trauma.

Seien Sie über die “3-C-Formel” informiert. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die “3 C’s” formuliert, die zur Ablehnung von Impfungen beitragen: complacency (Selbstgefälligkeit), convenience (Bequemlichkeit) und confidence (Vertrauen). Wir könnten noch ein viertes C hinzufügen: culture (Kultureller Hintergrund). Die Verbreitung von Ressentiments sowie die dazu beitragenden Faktoren variieren stark je nach Geographie, Kulturherkunft und Gesellschaftskontext einer Person. Wenn wir uns dieser Unterschiede bewusst sind, können wir verhindern, dass wir falsche Annahmen treffen. Wenn jemand empfohlene Impfungen aufgrund religiöser Überzeugungen auslässt, ist es möglicherweise nicht hilfreich oder relevant, ein Gespräch mit Sicherheitsstatistiken zu beginnen.

Bringen Sie Fakten. Mythen zu zerstören kann schwer sein, aber wussten Sie, dass das Wiederholen von Fehlinformationen diesen sogar mehr Gewicht verleihen kann? Anstatt sich darauf zu konzentrieren, warum eine Behauptung, ein Gerücht oder ein Blogbeitrag falsch ist, bleiben Sie bei einfachen Tatsachenaussagen. Zum Beispiel: "Groß angelegte wissenschaftliche Studien finden keinen Zusammenhang zwischen dem HPV-Impfstoff und Autoimmun-Symptomen".

Seien Sie die Stimme der Mehrheit. Soziale Normen sind eine unglaublich starke Kraft, aber der Schlüssel ist, sie positiv zu sehen. Wenn Sie versuchen, jemanden davon zu überzeugen, dass sich nicht genug Menschen impfen lassen, könnte das Ihr Gegenüber in seinem Zögern bestätigen. Ein effektiverer Ansatz ist es, sich darauf zu konzentrieren, wie viele Menschen sich für die Impfung entscheiden und warum. Erinnern Sie sie daran, dass eine groß angelegte Impfung eine Gruppenleistung.

Identifizieren Sie das Problem - und die Lösung. Wenn Sie im Schwimmbad schon einmal am Rande eines Sprungbretts gestanden haben, unfähig, sich zu bewegen, wissen Sie, dass Angst lähmend sein kann. Die Angst vor einer schweren Krankheit kann ähnliche Auswirkungen haben. Es ist kontraproduktiv, nur über die Schwere von durch Impfung vermeidbaren Krankheiten zu sprechen, um damit Angst zu machen. Stattdessen ist es wichtig, zwei Tatsachen gleichzeitig anzuerkennen: Diese Krankheiten sind ernst, und sich impfen zu lassen ist eine einfache und effektive Gegenmaßnahme. Helfen Sie mit, die Initiative wieder in die Hände der Menschen zu legen, indem Sie ihnen eine Maßnahme aufzeigen, die sie ergreifen können - sich impfen zu lassen!

Fazit: Impfstoffe bringen uns einer Welt näher, in der es allen gut geht, aber es ist eine Teamleistung. Indem Sie Gespräche führen, leisten Sie Ihren Teil. 

Erfahren Sie mehr über Rotarys Antwort auf COVID-19


Weitere Informationen

Was ist eine Kühlkette?