Skip to main content

Rotary beobachtet die Auswirkungen des Coronavirus-Ausbruchs

Rotary verfolgt aufmerksam die Entwicklungen bezüglich der Pandemie von COVID-19, der Krankheit, die von dem neuen Coronavirus verursacht wird, und bewertet laufend die Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb, auf Veranstaltungen und Mitglieder von Rotary.

Ihre Gesundheit und Sicherheit haben für uns immer oberste Priorität. Im Folgenden finden Sie Informationen zu den möglicherweise betroffenen Aktivitäten von Rotary. Wir werden diese Übersicht regelmäßig aktualisieren.

Kurzfristig empfiehlt Rotary International den Distrikten und Clubs von Rotary und Rotaract, sich virtuell zu treffen, Meetings und Veranstaltungen nach Maßgabe nationaler und lokaler Gesundheitsbehörden abzusagen oder zu verschieben. Treffen Sie alle notwendigen und angeordneten Vorsichtsmaßnahmen, um sich vor einer Ansteckung mit dem Virus zu schützen.

Lesen Sie hier, wie Mitglieder mit Einfallsreichtum und Flexibilität betroffene Menschen unterstützen und dafür sorgen, dass sie sozial vernetzt bleiben.

Im Folgenden finden Sie Informationen über möglicherweise betroffene Rotary-Aktivitäten.

Grant-Optionen als Antwort auf COVID-19

Die Mitglieder von Rotary wollen Wege finden, um auf die inzwischen weltweite Pandemie COVID-19 zu reagieren und betroffenen Menschen zu helfen. Die Rotary Foundation bietet verschiedene Möglichkeiten, die Sie nutzen können, um Menschen in ihrem eigenen Gemeinwesen und in anderen Teilen der Welt Hilfestellung zu leisten.

District Grants

Distrikte können ihre District Grants zur Unterstützung örtlicher Aktivitäten einsetzen, wie z.B. für den Kauf von Thermometern, medizinischer Schutzausrüstung oder anderen Gegenständen, die an medizinisches Fachpersonal gespendet werden können, welches diese dringend benötigt. Distrikte können auch Notfallgelder aus einem offenen District Grant verwenden oder bereits geplante Aktivitäten als Antwort auf COVID-19 umwidmen.

Während sich die Distrikte auf die Einreichung neuer District Grant-Anträge für 2020-21 vorbereiten, empfehlen wir Ihnen, Mittel für die COVID-19-Antwort zu designieren. Als einmalige Ausnahme erlaubt die Foundation die Rückerstattung von Ausgaben im Zusammenhang mit COVID-19, die seit dem 15. März 2020 angefallen sind, durch District Grants für 2020/21.

Disaster Response Grants und Rotarys Disaster Response Fund

Rotarys Katastrophenschutzfonds (disaster response grants) bieten eine schnelle und effektive Möglichkeit, auf lokale Ereignisse zu reagieren. Die Rotary Foundation hat vor kurzem COVID-19-Projekte in die Liste der für diese Zuwendungen in Frage kommenden Aktivitäten aufgenommen. Jeder Distrikt kann je nach Verfügbarkeit eine Zuwendung (von bis zu 25.000 USD) für COVID-19 beantragen.

Disaster Response Grants werden aus dem Rotary Disaster Response Fund finanziert, um Distrikte in aller Welt bei der Reaktion auf Katastrophen zu unterstützen. Der Fonds akzeptiert Online-Spenden und DDF. Distrikte können ihre DDF-Spenden an den Disaster Response Fund ausschließlich für COVID-19-Grant-Aktivitäten verwenden. Barspenden werden für die allgemeine Katastrophenhilfe, auch für COVID-19, verwendet.

Global Grants

Global Grants sind nach wie vor ein hervorragendes Mittel, um in einer Gemeinschaft eine transformative Wirkung zu erzielen. Wenn medizinische Ausrüstung benötigt wird, um wirksam auf COVID-19 zu reagieren, können Global Grants zur Finanzierung dieser Güter beitragen. Die Foundation verzichtet auf die 30-prozentige ausländische Finanzierung für jedes neue Global Grant, das sich mit COVID-19 befasst. Beachten Sie, dass diese Grants weiterhin einen Host- und internationalen Partner benötigen.

Bitte wenden Sie sich gerne mit allen Fragen an die Regional Grants Officer.

Polio

Das Polioeradikationsprogramm nutzt die umfangreiche Infrastruktur, die zum Aufspüren des Poliovirus und zur Durchführung von Impfkampagnen entwickelt wurde, um besonders gefährdete Menschen vor COVID-19 zu schützen, insbesondere in den polio-endemischen Ländern. .

Rotary International Convention

Wir bedauern, mitteilen zu müssen, dass der für den 6. bis 10. Juni 2020 in Honolulu, Hawaii, USA, geplante Kongress von Rotary International (Convention) aufgrund der anhaltenden Bedrohung durch COVID-19 abgesagt wurde. Da sich das Virus weiterhin schnell auf der ganzen Welt verbreitet, haben wir die schwierige Entscheidung getroffen, unseren Jahreskongress abzusagen, um die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitglieder, Mitarbeiter, Teilnehmer und der örtlichen Gemeinde in Honolulu zu schützen. Siehe hierzu auch unsere separate Ankündigung

Andere große Rotary-Veranstaltungen

Um die Gesundheit aller Beteiligten zu schützen, hat Rotary die Präsidentenkonferenzen abgesagt, die für den 28. März bei der UNESCO in Paris, Frankreich, und für den 9. Mai bei der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation in Rom, Italien, geplant waren. Diejenigen, die sich angemeldet haben, erhalten eine E-Mail von den Organisatoren mit zusätzlichen Informationen und Einzelheiten zu Rückerstattungen. 

Club- und Distrikttreffen

Für die nächste Zeit empfiehlt Rotary International den Rotary-Mitgliedern und -Teilnehmern von Distriktveranstaltungen, gemäß der Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Ihrer nationalen, regionalen oder lokalen Gesundheitsbehörden persönliche Treffen zu verschieben, abzusagen oder online bzw. telefonisch durchzuführen.

Bedenken Sie bei der Planung von Reisen und  der Teilnahme an Veranstaltungen sehr genau Ihre persönlichen Lebensumstände, einschließlich Ihrer gesundheitlichen Verfassung.

Treffen der Rotary-Führung, von Ausschüssen und des Sekretariats

Die Sitzungen des RI-Zentralvorstands und des Kuratoriums der Rotary Foundation werden nicht persönlich, sondern per Webinar/online stattfinden.

Alle Rotary-Ausschüsse, die im März und April in der Zentrale von Rotary International in Evanston, Illinois, USA, stattfinden sollten, wurden abgesagt. Falls möglich, können die Ausschüsse sich für die Abhaltung virtueller Treffen entscheiden. 

Alle Treffen und Veranstaltungen im Zentralbüro in Evanston für März und April wurden abgesagt.

Alle Reisen von RI-Mitarbeitern, sowohl internationale als auch inländische, wurden ebenfalls bis zum 30. April abgesagt. 

Alle Mitarbeiter des Zentralbüros arbeiten bis mindestens 31. März von Zuhause.

Rotary Jugendaustausch

Wenden Sie sich an Ihre Partnerdistrikte in den Gebieten, in denen COVID-19 festgestellt wurde, bezüglich besonderer Vorsichtsmaßnahmen, die die dort untergebrachten Austauschschüler ergreifen sollten. Alle Distrikte sowie die Austauschschüler und deren Eltern sollten die Richtlinien sowie die neuesten und wichtigsten Informationen ihrer Botschaften oder Konsulate, internationaler Gesundheitsbehörden wie der Weltgesundheitsorganisation(WHO) und lokaler Gesundheitsbehörden genau verfolgen. 

Wenn Ihr Distrikt ein Gastdistrikt ist, überlegen Sie, ob die Programm-Teilnehmer bei Austauschschüler-Reisen oder Aktivitäten vor Ort einem erhöhten Risiko oder Herausforderungen bei der Rückkehr in ihre Heimat ausgesetzt sein könnten. Sie können in Erwägung ziehen, nicht unbedingt notwendige Reisen abzusagen oder zu verschieben.

Wenn die Eltern oder Erziehungsberechtigte eines Austauschschülers um dessen Gesundheit oder Sicherheit bezüglich des Austauschplatzes besorgt sind, einschließlich der von der Pandemie betroffenen Gebiete, dann arbeiten Sie mit Ihren Partnerdistrikten zusammen, um nach Möglichkeit einen alternativen Austauschplatz zu finden. Die Eltern können sich auch dafür entscheiden, ihr Kind aus dem Programm herauszunehmen.  

Rotary-Friedensstipendien und andere Programme 

Für Friedensstipendiaten: Länder, die von den U.S. Centers for Disease Control and Prevention in Stufe 3 aufgelistet sind, wurden auf Rotarys Reiseverbotsliste gesetzt, und alle nicht unbedingt notwendigen Reisen in, aus oder durch diese Länder sind für Rotary-Mitarbeiter und Rotary-Stipendiaten eingeschränkt. Treffen Sie wohlüberlegte Entscheidungen bei der Planung von Reisen in oder durch Länder der Stufe 2. Stipendiaten, die sich derzeit in einem Land mit akuter Verbreitung von COVID-19 befinden, wird geraten, die Empfehlungen der Gasthochschule und der nationalen Gesundheitsbehörden des Landes zu befolgen. 

Stipendiaten im ersten Studienjahr, die sich auf ein Praktikum vorbereiten, empfehlen wir, mögliche Alternativen in ihrem Studienland in Betracht zu ziehen und einen Ersatzplan zu entwickeln, falls die Reisemöglichkeiten weiter eingeschränkt werden. Abgesehen von Gesundheits- und Sicherheitsbedenken möchten wir vermeiden, dass Stipendiaten wegen ihres Praktikums in einer von COVID-19 betroffenen Region unter Quarantäne gestellt werden oder nicht in das Land zurückkehren dürfen, in dem sie studieren. Bei spezifischen Fragen dazu, wie sich die Richtlinien von Rotary auf die Planung ihres Pratikums auswirken, können sich Stipendiaten an den zuständigen Sachbearbeiter von Rotary wenden.

Für Interact und Rotary Youth Leadership Awards (RYLA): Überlegen Sie, ob geplante Veranstaltungen, Reisen oder lokale Aktivitäten junge Menschen einem erhöhten Risiko aussetzen könnten, und erwägen Sie, nicht notwendige Reisen oder große Versammlungen abzusagen oder zu verschieben. 

Befolgen Sie die Anweisungen der Schulen bezüglich eventueller Schließungen oder verschobener Schulbeginnzeiten, die sich auf Teilnehmer an Schul-basierten Programmen auswirken könnten. Besprechen Sie, wie die Teilnehmer bis zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs weiter im Programm eingebunden bleiben und geschützt werden können.  Sprechen Sie mit Eltern oder Erziehungsberechtigten über die Gesundheit und Sicherheit ihres Kindes und darüber, was Rotary Clubs und Distrikte tun, um die Gefährdung und die Auswirkungen für Teilnehmer an rotarischen Aktivitäten und Veranstaltungen zu minimieren.

Teilnehmer an Rotary-Freundschaftsaustauschen und Rotary-Aktionsgruppen und die ihnen angeschlossenen Gruppen sollten sich bei der Entscheidung, ob Veranstaltungen, Treffen oder Aktivitäten abgesagt oder verschoben werden sollen, an die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation und der nationalen, regionalen oder lokalen Gesundheitsbehörden der Gastregion halten.

Distrikte, die internationale Programme wie Rotary Friendship Exchanges und New Generations Service Exchanges organisieren, könnten die Teilnehmer einem erhöhten Risiko aussetzen. Die Organisatoren sollten die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der nationalen, regionalen oder lokalen Gesundheitsbehörden der teilnehmenden Distrikte befolgen, wenn sie erwägen, geplante Reisen oder Aktivitäten abzusagen oder zu verschieben. 

Von Rotary finanzierte Reisen

Rotary International und die Rotary Foundation empfehlen, dass Empfänger von durch Rotary finanzierten Grants, Rotary-Jugendaustauschteilnehmer, Rotary-Friedensstipendiaten oder andere auf Rotary-Kosten reisende Personen die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und ihrer nationalen, regionalen oder lokalen Gesundheitsbehörden zum Schutz der eigenen Gesundheit und Sicherheit befolgen. 

Gehen Sie die Liste mit Reiseverboten (travel ban list) von Rotary durch und geben Sie diese an Clubs und Distrikte weiter, um zu prüfen, ob die durch ein Rotary-Grant finanzierten Reisen zulässig sind. Richten Sie alle weiteren Fragen zu von Rotary finanzierten Reisen an den zuständigen Program-Officer.