Skip to main content

Die Viren-Jägerin

Skip to main content

Eine Verantwortliche der WHO für Polio-Überwachung durchbricht geschlechtsspezifische Schranken, um Polio in Pakistan auszumerzen

Dr. Ujala Nayyar träumt von einer Welt ohne Polio - und das sogar im wörtlichen Sinn. Nayyar ist Polio-Überwachungsbeauftragte der Weltgesundheitsorganisation in Pakistans Provinz Punjab und oft, so sagt sie, stelle sie sich das Ergebnis ihrer Arbeit im Schlaf vor. Damit dieser Traum Wirklichkeit wird, muss sie in ihrer Heimat äußerst wachsam und behuhtsam vorgehen. 

Sie leitet ein Team von Gesundheitsfachkräften, das quer durch Punjab jedes potenzielle Auftreten von Polioviren aufspürt, Abwasser testet und allen Berichten über Lähmungen nachgeht, die sich als Poliofall entpuppen könnten. Pakistan ist eines von nur zwei Ländern, in denen weiterhin Fälle von Polio auftreten, die durch das Wildvirus verursacht wurden. 

Dr. Nayyar
Dr. Ujala Nayyar, Polio-Überwachungsbeauftragte der WHO, spricht über die Bemühungen zur Ausrottung der Kinderlähmung in Pakistan.

Zusätzlich zu den Herausforderungen der Polio-Überwachung sieht sich Nayyar mit erheblichen geschlechtsspezifischen Barrieren konfrontiert, die es ihrem Team erschweren, Fälle zu zählen und Umweltproben zu nehmen. Ob im Haushalt oder an Sicherheitskontrollposten, oft stößt sie auf den Widerstand von Männern. Doch ihre Taktik ist, diese Barrieren mit der richtigen Mischung aus Sensibilität und Durchsetzungsvermögen zu überwinden.

„Ich kann mir Höflichkeit nicht leisten“, sagte Nayyar mit einem Lächeln während eines Interviews beim Welt-Polio-Tag letztes Jahr in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania. „Wir haben keine Zeit, um uns aufhalten zu lassen. Die Ausrottung der Kinderlähmung drängt und ist zeitkritisch.“

Frauen sind im Kampf gegen Polio ein wesentlicher Faktor, sagt Nayyar. Etwa 56 Prozent der Impfhelfer an vorderster Front in Pakistan sind Frauen. Mehr als 70 Prozent der Mütter in Pakistan möchten ihre Kinder lieber von weiblichen Impfhelfern impfen lassen. 

Das hat einige Familien jedoch nicht davon abgehalten, solchen Helfern die Tür vor der Nase zuzuschlagen. Wenn Polio in einer Gemeinde entdeckt wird, müssen die Teams jedes Haus wiederholt besuchen, um sicherzustellen, dass jedes Kind durch eine Impfung geschützt ist. Und mit jeder zusätzlichen Impfung wachsen Skepsis und Verärgerung einiger Eltern. Mit dieser Reaktion werden Nayyar und andere Gesundheitsfachkräfte täglich konfrontiert.

„Du kannst in solchen Situationen nicht ablehnend reagieren. Es ist wichtig, zuzuhören. Unsere weiblichen Mitarbeiter können das am besten“, sagt Nayyar. 

Da die Kinderlähmung kurz vor der Ausrottung steht, waren Überwachungsaktivitäten, die Nayyar als „Rückgrat der Kinderlähmung“ bezeichnet, noch nie so wichtig wie jetzt.

  • 56.00%

    der Gesundheitshelfer an vorderster Front in Pakistan sind Frauen

  • 90.00%

    der Gesundheitshelfer an vorderster Front in Nigeria sind Frauen

Frage: Was genau gehört zur Polio-Überwachung?

Antwort: Es gibt zwei Arten von Überwachungssystemen. Eines betrifft die Überwachung von Fällen akuter schlaffer Lähmung (AFP), das zweite betrifft die Überwachung der Umwelt. Die Überwachung wird nach der Ausrottung weiter fortgesetzt. 

Frage: Wie erfahren Sie von möglichen Polio-Fällen?

Antwort: Es gibt ein Netzwerk von Meldestellen. Dazu gehören alle medizinischen Einrichtungen, die Regierung und die Krankenhäuser sowie informelle Gesundheitsdienstleister und Gemeindeleiter. Die Bekanntheit unserer Polio-Ausrottungsinitiative ist so hoch und unsere Aufklärungsarbeit in den Gemeinden hat so gut funktioniert, dass uns manchmal die Eltern direkt anrufen.

Frage: Was passiert, wenn Anzeichen von Polio gefunden werden?

Dr. Ujala Nayyar, Polio-Überwachungsbeauftragte der Weltgesundheitsorganisation im pakistanischen Bundesstaat Punjab, durchbricht geschlechtsspezifische Schranken, um Polio in Pakistan auszumerzen. 

Monika Lozinska/Rotary International

Antwort: Als Reaktion auf Fälle bei Menschen und Anzeichen in der Umwelt führen wir drei Durchgänge ergänzender Impfkampagnen durch. Der Umfang unserer Maßnahmen hängt von der Epidemiologie und unserer Risikobewertung ab. Wir untersuchen die Kanalisation. Einige Systeme haben Filteranlagen, aber es gibt auch Bereiche mit offenen Abflüssen. Wir haben Karten der Kanalisation. Wir decken entweder die spezifischen Einzugsgebiete ab oder wir führen eine erweiterte Maßnahmen in einem größeren Gebiet durch.

Frage: Worin bestehen die besonderen Herausforderungen in Pakistan?

Antwort: Wir haben mobile Bevölkerungsgruppen, die einem hohen Risiko ausgesetzt sind, und wir haben spezielle Gesundheitscamps für diese Bevölkerungsgruppen. Routinemäßige Impfungen stehen jedem Kind zu, aber aufgrund von Armut und mangelnder Bildung greifen viele dieser Menschen nicht auf diese Versorgungsdienste zurück. 

Frage: Wie überzeugen Sie Menschen, die der Polio-Impfung kritisch gegenüberstehen?

Antwort: Wir haben Mitarbeiter, die die Gemeinden mobilisieren und die den Menschen die Vorteile der Impfung erläutern. Nur durch die Arbeit diese Gesundheitshelfer an vorderster Front haben wir solche Fortschritte mit dem Programm gemacht. Ein Problem, mit dem wir uns im Moment auseinandersetzen müssen, ist die Impfmüdigkeit der Menschen. Wenn eine viren-positive Umweltprobe in der Nähe gefunden wurde, dann müssen wir innerhalb kürzester Zeit dreimal nachimpfen. Dann klopft jeden Monat jemand vom Team an die Türen, um erneut zu impfen. Manchmal bewerfen uns die Menschen dann mit Müll. Auch mir ist das schon passiert. Aber wir ignorieren das. Wir müssen ihren Zorn tolerieren, wir müssen zuhören.

Frage: Welche Rolle spielt Rotary für Ihre Arbeit?

Antwort: Wann immer ich etwas brauche, wende ich mich an Rotary. Regenschirme für die Teams? Rotary fragen. Zugtickets? Rotary fragen. Es ist das am längsten laufende Ausrottungsprogramm in der Geschichte der öffentlichen Gesundheit und Rotary ist immer noch voll engagiert. 

Helfen Sie mit, Polio für immer zu besiegen.

Spenden Mehr erfahren

Ujala Nayyar is a surveillance officer for the World Health Organization in Pakistan’s Punjab province