Skip to main content

Neue Art Foundation-Grant der Foundation verstärkt Malaria-Programm in Sambia 

Skip to main content

Die Zuwendung in Höhe von 2 Mio. Dollar fließt in das von Rotary Clubs geleitete Programm Partners for a Malaria-Free Zambia, weitere 4 Millionen Dollar steuern die Bill & Melinda Gates Foundation und World Vision USA bei. 

 

Text: Illustrationen:

Die Rotary Foundation unterstützt den Kampf gegen Malaria in Sambia mit einem neuen Grant über 2 Millionen Dollar, die ein bereits erfolgreiches Programmmodell potenzieren soll. Partners for a Malaria-Free Zambia (Partner für ein malariafreies Sambia) ist eine von Rotariern geleitete Initiative, die ein Modell für kommunale Gesundheitshelfer einsetzt, das nachweislich effektiv auf Malariafälle reagiert und die Übertragung verhindert. Das Programm soll dazu beitragen, die Zahl der Malariafälle in 10 Zieldistrikten in zwei Provinzen des Landes im Laufe der Zeit um 90 % zu reduzieren.

Malaria ist eine vermeidbare Krankheit, die durch einen Parasiten verursacht wird, welcher durch den Stich infizierter Moskitos übertragen wird. Malaria ist nach wie vor eine der führenden Krankheits- und Todesursachen in Sambia, insbesondere bei Säuglingen und Müttern.  

Das Grant ermöglicht es Partners for a Malaria-Free Zambia, das Gesundheitssystem des Landes zu stärken, indem es mit sambischen Gesundheitsbeamten auf allen Ebenen zusammenarbeitet und 380 Mitarbeiter von Gesundheitseinrichtungen sowie mehr als 2.500 neue kommunale Gesundheitshelfer schult und ausrüstet. Dies wird den Zugang zu Malaria-Diagnose und -Behandlung für die mehr als 1,3 Millionen Menschen in den stark betroffenen Gebieten in den Provinzen Central und Muchinga verbessern und  so einen Beitrag zu den nationalen Bemühungen zur Ausrottung der tödlichen Krankheit leisten. 

Das von Rotariern geleitete Programm Partners for a Malaria-Free Zambia soll dazu beitragen, die Zahl der Malariafälle in zwei Provinzen des Landes um 90 % zu reduzieren.

Das vom Rotary Club Federal Way, Washington, USA, gesponserte Programm bringt lokale Rotary-Mitglieder und Partnerorganisationen zusammen, die das gemeinsame Ziel haben, Malaria in Sambia zu bekämpfen. Darüber hinaus werden die Bill & Melinda Gates Foundation und World Vision USA das Programm mit jeweils 2 Millionen Dollar kofinanzieren, sodass sich die Gesamtfinanzierung auf 6 Millionen Dollar beläuft. 

„Dieses Projekt baut auf der Führungsrolle der sambischen Regierung bei der Eliminierung von Malaria im Land auf“, sagt Philip Welkhoff, Direktor des Malaria-Programms bei der Bill & Melinda Gates Foundation. „Wir sind begeistert, dass wir unsere langjährigen Partnerschaften mit Rotary und World Vision ausbauen können, um Fortschritte in schwer erreichbaren Gemeinden zu erzielen und das Ziel, Malaria endgültig zu beenden, zu verwirklichen.“

Für die Diagnose und Behandlung von Gemeindemitgliedern erhalten die Gesundheitshelfer Schnelldiagnose-Testsätze, Anti-Malaria-Medikamente, Lanzetten für Blutproben und Aufklärungsmaterial. Außerdem erhalten sie Fahrräder und Mobiltelefone, mit denen sie die Gemeinden erreichen und regelmäßig Malaria-Fälle melden sowie Malaria-Daten an das nationale Gesundheitssystem weitergeben können. Die Sicherstellung der Integration von lokalen und nationalen Informationen und die kontinuierliche Unterstützung des Netzwerks von Gesundheitshelfern in den Gemeinden sind entscheidend für das Ziel des Programms, die Gesundheitsdienste in den Provinzen zu stärken, um die Malaria langfristig erfolgreich zu bekämpfen.

Durch die Ausbildung dieser ehrenamtlichen Helfer, die von ihren Gemeindemitgliedern ausgewählt werden, verbindet das Projekt Menschen in Gegenden mit begrenztem Zugang zu medizinischer Versorgung mit vertrauenswürdigen Mitgliedern ihrer Gemeinde, sagt Bill Feldt, ein Mitglied des Rotary Clubs Federal Way. 

Dieses bewährte Modell ist effektiv und finanziell nachhaltig und wird dauerhaften Schutz bringen, indem es diese Krankheit auf lokaler Ebene eindämmt.

„Dieses bewährte Modell der Gesundheitsversorgung ist effektiv und finanziell nachhaltig und wird dauerhaften Schutz bringen, indem es diese Krankheit auf lokaler Ebene eindämmt und beseitigt“, sagt Feldt, der seit mehr als 10 Jahren an Rotarys Bemühungen zur Bekämpfung von Malaria in Subsahara-Afrika beteiligt ist. 

John Hasse, der nationale Direktor von World Vision in Sambia, sagt, dass es die Stärke der lokalen Gesundheitshelfer ist, die den größten Reiz des Programms ausmacht. „Wir haben aus unserer Erfahrung gelernt, wie wichtig es ist, die Gesundheitsversorgung näher an die Menschen zu bringen, die sie brauchen“, sagt Hasse. 

Hasse fügt hinzu: „Eine solch effektive, bewährte und lokale Strategie ist genau das, was wir brauchen, um die gefürchtete Krankheit Malaria einzudämmen und uns der Eliminierung von Malaria in Sambia näher zu bringen.“  

Da COVID-19 immer noch eine Gesundheitsbedrohung auf der ganzen Welt darstellt, sind die Leiter des Programms darauf vorbereitet, ein sicheres Umfeld für Gesundheitshelfer und Gemeindemitglieder zu gewährleisten. Die Schulung der Gesundheitshelfer wird nach den COVID-19-Protokollen erfolgen, einschließlich Einhaltung der Abstandsregeln. Die Klassengröße wird gemäß den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation und der sambischen Regierung begrenzt sein. Persönliche Schutzausrüstung wird ebenfalls zur Verfügung gestellt. Sobald der COVID-19-Impfstoff in Sambia verfügbar ist, werden die Gesundheitshelfer in der Lage sein, die Gemeinden zu mobilisieren, damit sie den Impfstoff erhalten.

Effektive Methoden der Hochskalierung

Partners for a Malaria-Free Zambia ist der erste Empfänger eines Programs of Scale der Foundation. Programs of Scale vergibt jährlich 2 Millionen USD, um ein gut entwickeltes Dienstprogramm zu erweitern, das von einem Rotary Club oder Distrikt geleitet wird und nachweislich erfolgreich Veränderungen bewirkt. Die Gelder ermöglichen es, evidenzbasierte Programme, die mit einem der Schwerpunktbereiche von Rotary übereinstimmen, über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren zu verstärken, um größeren Bevölkerungsgruppen zu helfen und die Entwicklung von Strategien zur Steigerung der Nachhaltigkeit zu fördern. Programs of Scale erweitert die Möglichkeiten von Rotary-Mitgliedern, groß angelegte, qualitativ hochwertige Programme mit erfahrenen Partnern zu implementieren - und ihr Programmwissen und ihre Ergebnisse mit anderen Rotary Clubs zu teilen.

„Rotarys Programs of Scale regt unsere Mitglieder dazu an, in großen Dimensionen zu denken und mit anderen Organisationen zusammenzuarbeiten, um umfassende Lösungen für groß angelegte Probleme zu finden“, sagt Rotary Foundation Trustee Chair K.R. Ravindran. „Die Wirkung von Rotary ist viel größer, wenn wir mit gleichgesinnten Organisationen zusammenarbeiten.“

Der Kampf gegen Malaria ist seit Langem eine Priorität für den Rotary Club Federal Way. Seit mehr als 10 Jahren bauen die Clubmitglieder Beziehungen auf und arbeiten mit internationalen Partnern zusammen, darunter sambischen Rotary Clubs, Malaria Partners Zambia, Malaria Partners International, dem MACEPA-Projekt (Malaria Control and Elimination Partnership in Africa) von PATH, ebenso dem National Malaria Elimination Centre des Gesundheitsministeriums, Gesundheitsverantwortlichen in den Provinzen, World Vision, der Bill & Melinda Gates Foundation und anderen Nichtregierungsorganisationen.

Seit 2011 arbeitet der Rotary Club Federal Way mit seinen Partnern und mehreren anderen Rotary Clubs zusammen, um zehntausende Moskitonetze, Medikamente und Testkits in der sambischen Provinz Copperbelt zu verteilen. In den letzten Jahren nutzten Clubs in den USA und Sambia Global Grants der Rotary Foundation, um mehr als 1.500 kommunale Gesundheitshelfer in den Zieldistrikten des Copperbelt auszubilden und einzusetzen, nachdem sie gesehen hatten, dass dieses Modell zur Reduzierung der Malariafälle in Sambias Südprovinz beitrug.

Aufbauend auf diesen Erkenntnissen und ihrer Erfahrung und ihrem Engagement sahen die Mitglieder von Federal Way in Programs of Scale eine Möglichkeit, mit der Rotary Foundation zusammenzuarbeiten, um in Sambia eine noch größere Wirkung zu erzielen. Auf der Grundlage der neuesten Forschungsergebnisse zu Malaria und der Kombination der Stärken und Ressourcen der einzelnen Partnerorganisationen entwickelten sie das Programm Partners for a Malaria-Free Zambia, um mehr Gemeinden mit lebensrettender Medizin zu versorgen.

Martha Lungu, Mitglied des Rotary Clubs Ndola, Sambia, und Geschäftsführerin von Malaria Partners Zambia, sagt, dass die freiwilligen Gesundheitshelfer in den Gemeinden nur ein geringes Gehalt erhalten und viele Stunden arbeiten. Die treibende Kraft hinter ihrem Engagement ist das Wissen, dass sie etwas bewirken können. „Sie sind in ihrer Gemeinde sehr angesehen“, sagt Lungu. „Es ist eine Ehre, ausgebildet zu werden. Wenn man Helfer fragt, warum sie sich so engagieren, sprechen sie über die Menschen, denen sie helfen können, die Mütter und Kinder.“

Frau Lungu dankt ihren Rotary-Kollegen für ihr Engagement für das Programm und ihre Rolle bei der Vermittlung von Schulungen und dem Aufbau von Beziehungen zu ländlichen Gesundheitszentren und Regierungsvertretern. „Jeden Tag erlebe ich aus erster Hand die Auswirkungen von Malaria“, sagt sie. „Dieses Programm zeigt, dass Rotary-Mitglieder echte Partner in unseren Gemeinwesen sind und sich auf die Unterstützung von Gesundheitshelfern im Gemeinwesen konzentrieren, um das Leiden der sambischen Bevölkerung unter der Geißel Malaria zu lindern.“ 

Die Zuwendung in Höhe von 2 Millionen Dollar fließt in das von Rotary Clubs geleitete Programm Partners for a Malaria-Free Zambia, weitere 4 Millionen Dollar steuern die Partner Bill & Melinda Gates Foundation und World Vision USA bei.