Skip to main content

Ehemalige Flüchtlinge helfen neuen Flüchtlingen aus Nordkorea beim Einleben in Südkorea

Text:

1945, zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die koreanische Halbinsel geteilt. Der Norden ging unter sowjetische und der Süden unter US-amerikanische Besatzung. Bis heute kämpfen die noch immer zerstrittenen Teilnationen seit Jahrzehnten um ein friedliches Verhältnis.

In den Jahren seit der Teilung sind mehr als 30.000 Menschen aus dem Norden über China nach Südkorea geflüchtet, um einen Neuanfang zu wagen. Während der COVID-19-Pandemie ist die Zahl der Überläufer aufgrund der erhöhten Grenzsicherheit drastisch zurückgegangen. Vor dem Ausbruch der Pandemie hatte das Regime des nordkoreanischen Führers Kim Jong Un auch die Grenzpatrouillen verstärkt und einen elektrifizierten Zaun errichtet, was die Flucht erschwerte.

Diejenigen, die es nach Südkorea schaffen, durchlaufen einen von der Regierung organisierten, dreimonatigen Umsiedlungsprozess. Danach wird ihnen ein Polizeibeamter zugewiesen, der sie weiterhin beobachtet. Die Aufgabe, sich ein neues Leben in einer anderen koreanischen Kultur aufzubauen, liegt bei ihnen.

Die Beziehung zwischen Nord- und Südkoreanern ist komplex. Als Teil einer einzigen Nation seit Tausenden von Jahren teilen sie die gleiche Sprache und halten die gleichen traditionellen Feiertage ein. Doch die Erinnerung an die Spionage nach dem Koreakrieg ist immer noch präsent. In Südkorea müssen sich die Menschen aus dem Norden ohne Familie und Freunde an ein ungewohntes kapitalistisches System und eine fremde Kultur anpassen, während sie gleichzeitig Misstrauen und Vorurteile ertragen müssen.

2016 gründeten nordkoreanische Einwanderer mit Unterstützung des Rotary Clubs Ulsan Daeduck den Rotary Club Ulsan Freedom - ein passender Name für diejenigen, die ihr Leben für ihre Freiheit riskiert haben.

  1. Der Rotary Club Ulsan Freedom ist zusammen mit anderen lokalen Clubs aktiv im Dienst am Gemeinwesen. Während der Pandemie stellten fünf Clubs Quarantäne-Kits für 580 nordkoreanische Einwanderer in der Region Ulsan zusammen. Die Leiter der Clubs posieren mit den Kits und machen die in den 2010er-Jahren in Südkorea populäre Fingerherz-Geste.

  2. Mitglieder des Rotary Clubs Ulsan Freedom, Südkorea, arbeiten an einem COVID-19-Kit-Verteilungsprojekt. Der Club wurde 2016 gegründet und hilft Flüchtlingen bei der Eingliederung in die südkoreanische Gesellschaft.

  3. Mitglieder des südkoreanischen Rotary Clubs machen die Fingerherz-Geste, während sie Quarantäne-Kits für nordkoreanische Einwandererfamilien zusammenstellen. Die Geste wurde in Südkorea in den 2010er-Jahren populär und beinhaltet das Kreuzen von Daumen und Zeigefinger, um ein imaginäres Herz zu bilden.

Die Mehrheit der nordkoreanischen Einwanderer in Südkorea sind Frauen (72,1 %), und mehr als die Hälfte sind in ihren 20er und 30ern (57,2 %). Viele haben Gewalt von Schleppern, die Angst um ihr Leben, Menschenhandel oder Zwangsehen erlebt, um nach Jahren des Lebens auf der Flucht endlich in Südkorea anzukommen. Nachdem sie den Status als Überläufer erlangt haben, erhalten sie ein monatliches Gehalt, das etwa 500 Dollar unter dem südkoreanischen Durchschnitt liegt, und ihre Arbeitslosenquote ist doppelt so hoch wie der südkoreanische Durchschnitt (6,3%). (Statistiken des südkoreanischen Ministeriums für Wiedervereinigung)

Ju Eun Seok, die Gründerin des Ulsan Freedom Clubs, verbrachte zwischen der Überquerung des Yalu-Flusses 1997 und der Ankunft in Südkorea mit ihrem Sohn 2003 sechs Jahre in China. Unmittelbar danach besuchte sie das College und studierte Sozialarbeit mit dem Ziel, nordkoreanischen Überläufern bei der Anpassung an die Gesellschaft zu helfen. Von 2010 bis 2013 arbeitete sie als Beraterin für Überläufer in der Gegend von Ulsan und unterstützte sie in der Anfangsphase ihrer Ansiedlung. "Ich bin so glücklich, wenn ich sehe, dass Nordkoreaner eine Berufsausbildung erhalten, sich an die Gesellschaft anpassen und einen Job bekommen", sagt sie. Zurzeit arbeitet sie als "Vereinigungspädagogin".

"Das Leben in China war hart und immer voller Angst, dass ich entdeckt und gezwungen werden könnte, nach Nordkorea zurückzukehren", sagt Seok. "Mein chinesischer Ehemann und ich mussten häufig nachts fliehen, um den Razzien der chinesischen Beamten zu entgehen. Es war schwierig, sich anzupassen, auch nach der Ankunft in Südkorea. Ich konnte nicht verstehen, was die Leute sagten - sie verwendeten ungewohnte kapitalistische Begriffe wie 'Börse' oder 'Investition'. Englische Wörter hatten sich in die Alltagskonversation integriert."

Seok sagt jedoch, dass viele Südkoreaner ihr und anderen Überläufern halfen. Rotary Clubs boten Stipendien an und unterstützten ihre Ansiedlung. Nachdem sie einige Jahre in Rotary Clubs in Ulsan mitgewirkt hatte, schlug der damalige Governor des Distrikts 3721, Hae-Sang Choi, ihr vor, dass Rotary ein Ausgangspunkt für andere sein könnte, um Beziehungen zum Gemeinwesen aufzubauen.

Wir bezeichnen uns selbst als "bereits existierende Vereinigung".


Koreanische Clubs in Aktion

  1. Der Rotary Club Seoul Shilla und weitere Clubs aus dem Distrikt 3650 veranstalten regelmäßig Benefizkonzerte, um ein neues Gebäude für die Yeomyung-Schule für nordkoreanische Einwandererjugendliche zu finanzieren.

  2. Der Rotary Club Seoul Guro im Distrikt 3640 unterstützt die Samjeong-Schule, eine alternative Schule für nordkoreanische Einwandererjugendliche.

  3. Der Rotary Club Yangsan im Distrikt 3721 hat zusammen mit der Polizei von Yangsan seit 2015 neun Paaren die gemeinsame Hochzeit von nordkoreanischen Einwanderern mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten gesponsert.

  4. Der Rotary Club Ilsan-Jeongbal im Distrikt 3690 bietet kostenlose Zahnbehandlungen für nordkoreanische Jugendliche an.

Heute ist der Rotary Club Ulsan Freedom zusammen mit anderen lokalen Clubs aktiv im Dienst am Gemeinwesen. Die Mitglieder unterstützen nicht nur neue Einwanderer und helfen ihnen bei der Eingewöhnung, sondern arbeiten auch mit einem örtlichen Waisenhaus zusammen und helfen den Mitarbeitern bei der Betreuung von Kindern. An Feiertagen wie Chuseok (Erntedankfest), Seollnal (Neujahr) und Weihnachten lädt der Club nordkoreanische Einwanderer und einheimische Familien mit geringem Einkommen ein, Essen und Geschenke auszutauschen, Festtagskostüme zu tragen und gemeinsam Zeit zu verbringen, um Entfremdung abzubauen und ein Gefühl der Zugehörigkeit zu schaffen. "Wir nennen uns 'Vereinigung, die bereits existiert'", sagt Ju Eun Seok. "Wir glauben, dass unsere Aktivitäten es den Menschen im Süden leichter machen, Menschen aus dem Norden ohne Vorurteile zu akzeptieren, und die Menschen aus dem Norden werden das Gefühl haben, dass sie akzeptiert werden können, da sie uns als stolze Mitglieder der Gemeinschaft sehen."

Seoks Club ist einer von vielen, die daran arbeiten, den Übergang für Einwanderer zu einer positiven Erfahrung zu machen. Rotary Clubs in Südkorea unterstützen seit Langem Flüchtlinge aus Nordkorea auf vielfältige Weise - durch den Bau von Schulen für Jugendliche, die Vergabe von Stipendien und die Bereitstellung von kostenlosen Gesundheitschecks und Zahnbehandlungen. Während der Pandemie haben fünf Clubs (Ulsan-Dongbu, Ulsan-Jeil, Ulsan-Namsan, Ulsan-Muryong, Ulsan Freedom) Quarantäne-Kits an 580 nordkoreanische Einwanderer im Raum Ulsan geliefert. Mit der Hilfe von Menschen wie Seok und ihren Rotary Clubs werden die Flüchtlinge auch in Zukunft positiv begleitet und unterstützt.

Rotary hilft Flüchtlingen

Mehr zum Thema