Skip to main content

Für die Polio-Ausrottung per Rad durch Indien 

Zwei junge Sportler aus Bangalore, Indien, radeln 20.000 Kilometer durch Indien, um das Bewusstsein für die Polio-Ausrottung zu schärfen und auf die Arbeit aufmerksam zu machen, die Rotary in Gemeinwesen auf der ganzen Welt leistet.

MJ Pavan und Bhagyashree Sawant, beide Mitglieder des Rotaract Clubs Bangalore Orchards, fahren 20.000 Kilometer mit dem Rad durch Indien.

MJ Pavan und Bhagyashree Sawant, beide Mitglieder des Rotaract Clubs Bangalore Orchards, starten ihre sechsmonatige Radreise Anfang Oktober in Leh, einer Stadt im Himalaya. Im März wollen sie dann mit einer Abschlussparade in ihre Heimatstadt Bangalore zurückkehren. Auf dem Weg planen sie, 400 Dorf- und staatliche Schulen zu besuchen und mit den Schülern über Hygienemaßnahmen zu sprechen sowie darüber, wie wichtig es ist, sich gegen Polio und andere Krankheiten impfen zu lassen.

Mithilfe von Rotary Clubs in ihrem gesamten Distrikt werben sie für die Fahrt und wollen versuchen, den Rekord für die längste per Fahrrad zurückgelegte Strecke in einem einzigen Land aufzustellen. Gerade in diesen Tagen direkt vor dem Weltpoliotag am 24. bzw. 28. Oktober ziehen sie mit dieser Aktion besondere Aufmerksamkeit auf sich.

Jeep India, eine Tochtergesellschaft von Fiat Chrysler Automobiles, sponsert den Rekordversuch mit einem Jeep Compass, der die beiden Radler begleitet und von dem aus kontinuierlich Social-Media-Updates gepostet werden.

„Na klar wollen wir mit der Aktion das öffentliche Image von Rotary fördern“, sagt Sawant. „Nur etwas mehr als ein Drittel der indischen Bevölkerung kennt Rotary.“

Pavan weiß, dass Indien poliofrei ist, die Krankheit aber jederzeit zurückkommen kann. Und das treibt ihn an, etwas zu tun.

  • 20000.00 km
  • 400.00 Schulen
  • 200.00 Tage

„Ich stehe heute auf meinen eigenen zwei Beinen, ohne von der Kinderlähmung befallen zu sein – dank den Mitgliedern von Rotary und ihrem Kampf gegen Polio“, sagt er. „Wir müssen einfach auch etwas dazu beitragen. Als Indien poliofrei erklärt worden ist, habe ich mich riesig gefreut. Und ich werde mich noch mehr freuen, wenn Polio überall in der Welt ausgerottet sein wird.“

Beiden Rotaractern sind sportliche Abenteuer nicht fremd. Sawant, die einen Master-Abschluss vom Surana College hat, ist eine Bergsteigerin, nationale Radfahrerin und Rugbyspielerin sowie eine internationale Karatekämpferin. Sie ist bereits zweimal am 8.848 Meter hohen Mount Everest bis auf 8.000 Meter hinaufgeklettert und hat 2010 eine Expedition von 16 Bergsteigern aus fünf Ländern in das Everest-Basislager geführt.

Pavan, ein Maschinenbauingenieur, ist ein nationaler Badmintonspieler und fährt regelmäßig 60 Kilometer pro Tag mit dem Rad. Er ist in 14 Tagen von Delhi nach Leh geradelt, eine Strecke von 1.400 Kilometern, um auf der höchsten Autostraße des Landes zu fahren.

Während ihrer sechsmonatigen Reise werden sie im Durchschnitt etwa 110 Kilometer pro Tag durch alle Arten von Gelände fahren und täglich drei Stopps in Schulen, Rotary Clubs und Rotaract Clubs einlegen. Ihr Fahrplan erfordert auch einige Tagesetappen von bis zu 270 Kilometern.

Zusätzlich zur Polioausrottung werden die zwei Extrem-Radler auch für Alphabetisierung werben. Sie wollen die einzelnen Schulen bewerten und deren Zustand bezüglich sanitärer Versorgung, Hygiene, Infrastruktur und Ausbildungsqualität analysieren.

Die beiden haben außerdem alle Mitglieder von Rotaract Clubs, die sie entlang der Tour passieren, dazu aufgefordert, sie jeweils für fünf Kilometer zu begleiten, um so den 50. Jahrestag von Rotaract in diesem Rotary-Jahr zu feiern.

„Bitte begleitet uns ein Stück“, appelliert Sawant. „Wir möchten diese Expedition gemeinsam mit Euch erleben.“

Schließen Sie sich uns an beim Weltpoliotag.

Hier erfahren Sie mehr.