Skip to main content

Der Aktionsplan von Rotary: Grossprogramme

Die „Programs of Scale" geben den Rotary-Mitgliedern ein wichtiges Instrument zur Steigerung unserer Wirkung an die Hand. Die Initiative im Multi-Millionen-USD-Rahmenfinanziert groß angelegte Projekte mit hoher Wirkung, die herausragende Partner anziehen und gleichzeitig die Kapazitäten, das Fachwissen und den Enthusiasmus der Rotary-Mitglieder optimal nutzen. Der erste Grant-Empfänger ist „Partners for a Malaria-Free Zambia" (Partner für ein Malaria-freies Sambia). Das Programm bildet 2.500 kommunale Gesundheitshelfer aus und verhilft den Menschen in schwer erreichbaren Regionen zu einer schnelleren Behandlung.

Damit wir jedoch diese Priorität unseres Aktionsplans – die Steigerung unserer Wirkung – wirklich erfüllen können, sollten die Mitglieder bei der Entwicklung von Projekten immer an die Skalierung ihrer Projekte denken und nicht nur dann, wenn sie sich um einen „Programs of Scale"-Grant bewerben möchten.

Wir haben mit zwei Experten für sozialen Wandel gesprochen, die uns dabei helfen sollen, das Potenzial der Rotary-Mitglieder für den Ausbau ihrer Projekte besser zu verstehen: Larry Cooley ist Rotary-Mitglied und internationaler Entwicklungsberater und Cecilia Conrad ist Geschäftsführerin von „Lever for Change" und leitende Beraterin der John D. und Catherine T. MacArthur Foundation, die die 100&Change Global Challenge ins Leben gerufen hat, die Fördergelder in Höhe von 100 Millionen US-Dollar vergibt.


 Frage: Welchen Vorteil bietet Rotary im Hinblick auf die Skalierung unserer Arbeit?

CECILIA: Rotary ist ein erstaunliches Netzwerk. Ich glaube, es gibt keine andere vergleichbare Organisation. Und das ist für potenzielle Partner wichtig, denn Ortskenntnisse und das lokale Sozialkapital sind Dinge, nach denen Stiftungen immer suchen. Es ist aber nicht immer einfach, die richtigen Leute vor Ort zu finden, Leute, die wirklich etwas bewegen können. Rotary-Mitglieder spielen eine wichtige Rolle in ihrem Gemeinwesen, sie sind Führungskräfte in Wirtschaft und Gesellschaft. Diese Menschen haben ein großes Potenzial, wenn es darum geht, ein Netzwerk aufzubauen, voneinander zu lernen und sich mit globalen Fragen auseinanderzusetzen.

LARRY: Große Probleme lassen sich nur dann lösen, wenn man sich über die üblichen Silos in einer Gemeinschaft hinwegsetzt und die ganze Gemeinschaft einbezieht. Gesundheitsprobleme lassen sich nicht von Medizinern allein bewältigen. Ingenieure können zwar etwas auf dem Reißbrett entwerfen und bauen, aber sie sind keine Experten für Marketing oder soziale Kommunikation. Und für Veränderungen braucht es Vertrauen. Rotary-Mitglieder sind zuverlässige und unpolitische lokale Führungskräfte mit Erfahrung in vielen unterschiedlichen Berufen und Kulturen, und Rotary Clubs gibt es überall. Nur wenige Organisationen verfügen über die Ressourcen und die Reichweite von Rotary.

Frage: Welche Art von neuem Denken brauchen Rotary-Mitglieder, um ihre Projekte, sei es auf lokaler oder auf globaler Ebene, erfolgreich ausweiten zu können?

LARRY: Ich habe mit vielen meiner rotarischen Freunde darüber gesprochen, wie wichtige Dinge in Rotary passieren. Große Initiativen gehen praktisch immer von einem Rotary- oder Rotaract-Mitglied aus, das Unternehmensgeist und Tatkraft versprüht. Diese Person wendet sich an ihre Mitstreiter und zusammen mobilisieren sie eine Gruppe von Menschen, die gemeinsam ein Problem lösen oder einen Bedarf decken. Damit dies auch in großem Maßstab funktioniert, braucht es diese Art von Eigeninitiativen. Es gibt aber auch Interventionen, bei denen Rotary und seine Mitglieder das Potenzial haben, in einem größeren Rahmen zu denken, zu planen und zu handeln.

Auch wenn die Clubs immer das Fundament und die wesentlichen Bausteine bleiben werden, hat das riesige Netzwerk von Rotary das Potenzial, die Verbindungen zwischen den Mitgliedern und den Clubs mit gemeinsamen Zielen zu nutzen, um Lösungen für eine Vielzahl wichtiger Probleme zu finden. Bei der Polioeradikation sind die Clubs und Distrikte stark engagiert. Die Arbeit profitiert aber auch von einer organisatorischen Infrastruktur bei der Skalierung der Maßnahmen. Die Ergebnisse sprechen für sich, denn jetzt stehen wir kurz davor, die Welt ein für alle Mal von dieser Krankheit zu befreien. Dies ist ein großartiges Beispiel, aber gleichzeitig eine Ausnahme. Die Frage ist nun, wie wir mehr Ausnahmen schaffen können!

CECILIA: Ich halte das Programm der Rotary Peace Fellowships für einen riesengroßen Gewinn. Dort erfuhr ich zum ersten Mal, was Rotary ist und tut. Die Rotary Peace Fellows können wichtige Informationskanäle und Verbindungsglieder zwischen den Clubs sein. Und ich weiß auch, dass es Rotary Aktionsgruppen, Rotary Fellowships, Länderausschüsse und Partnerschaften mit Organisationen gibt, die sich über die Grenzen ihrer Länder hinweg für ein gemeinsames Ziel einsetzen. Man wird immer Menschen vor Ort brauchen, die sich mit Herz und Seele für positive Veränderungen einsetzen. Genau das hat Rotary. Aber wie bringen wir diese lokalen Verfechter des Wandels mit der Unterstützung und den Ressourcen zusammen, die für ein größeres Netzwerk erforderlich sind? Darum geht es, wenn wir über Skalierung sprechen. Es geht weniger um Geldbeträge als vielmehr um die Frage, wie viel mehr Menschen an noch mehr Orten geholfen werden kann, weil wir das Netzwerk dafür haben und unsere Arbeit Ergebnisse bringt.

LARRY: Wir wissen, dass nicht alles bei Rotary skaliert werden muss. Es gibt viele unmittelbare kommunale und individuelle Bedürfnisse, die gedeckt werden müssen, und die Skalierung sollte nicht auf Kosten von kurzfristigeren Clubprojekten gehen. Mein Vater war Rotarier, sein Vater war Rotarier, und mein Bruder und ich sind ebenfalls Rotarier. Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig die Zusammenarbeit der Menschen auf kommunaler Ebene ist, sei es für Kinder, die einen Rollstuhl brauchen, für Familien, die in Nahrungsmittelunsicherheit leben, oder für die Einrichtung eines neuen Lesesaals der örtlichen Bibliothek. Und einzelne Clubs führen oft wunderbare Projekte in Ländern wie Uganda, Guatemala oder Indien durch. Diese Programme leisten so viel Gutes in der Welt und sind unglaublich erfüllend. Aber einer der besonderen Aspekte von Rotary bleibt dabei außen vor, nämlich die Fähigkeit, sich mit anderen zusammenzuschließen, um größere Probleme zu lösen.

Frage: Was würden Sie Rotary-Mitgliedern sagen, die sich angesichts der Probleme in der Welt fragen, wie viel sie wirklich bewirken können?

CECILIA: Wir müssen uns vor allem auf die Bereiche konzentrieren, in denen wir etwas erreichen können. Der jüngste 100&Change Grant der MacArthur Foundation ging an die Organisation Community Solutions, die sich mit dem Problem der Obdachlosigkeit in den Vereinigten Staaten auseinandersetzt. Das ist natürlich ein gewaltiges Problem. Sie beginnen aber mit einer Strategie, die zunächst auf eine ganz bestimmte Bevölkerungsgruppe abzielt. Dann bauen sie ihr Netzwerk aus, entwickeln ein Verständnis dafür, welche Maßnahmen wo am wirksamsten sind und nutzen diese Erkenntnisse zur Ausweitung des Programms.

LARRY: Wie jede Organisation ist auch Rotary in manchen Dingen besser als in anderen. Wenn ein Problem die Mobilisierung von großen Mengen an Kapital erfordert, ist das wahrscheinlich keine Kernkompetenz von Rotary. Wenn jedoch Vertrauen und die Zusammenarbeit vieler Menschen über kulturelle, religiöse, politische oder geographische Grenzen hinweg für die Lösung eines Problems erforderlich sind, hat Rotary im Vergleich zu anderen einen enormen Vorteil. Es bedarf ganz besonderer Fähigkeiten, um Menschen zu organisieren und zu motivieren und eine Infrastruktur der Beziehungen zu schaffen. Das ist Rotarys Vorteil und gemeinsam stellen diese Fähigkeiten ein gewaltiges Potenzial für die Lösung von Problemen dar.

Um Ihren Club mit Grossprogramme in Kontakt zu bringen, schreiben Sie an: programsofscale@rotary.org