Skip to main content

Spende von 15,5 Millionen Dollar für ein Rotary Peace Center im Nahen Osten oder Nordafrika

Otto und Fran Walter gründeten ihre Stiftung, um sich der Hungerbekämpfung und dem Frieden zu widmen. Ihre Stiftung hat der Rotary Foundation 15,5 Millionen Dollar zugesagt, um ein Rotary Peace Center im Nahen Osten oder Nordafrika zu gründen. 

Foto: The Otto and Fran Walter Foundation

Die Otto and Fran Walter Foundation hat der Rotary Foundation 15,5 Millionen Dollar zugesagt, um ein Rotary Peace Center im Nahen Osten oder Nordafrika aufzubauen.

Das neue Studienzentrum wird ein Zertifikatsprogramm anbieten, dass sich speziell auf Friedensfragen der Region konzentriert. Die großzügige Spende der in Booth Harbor, Maine ansässigen Walter Foundation finanziert alle Anlauf- und Betriebskosten und bildet den Grundstock für einen Fonds, aus dem jährlich 40 Friedensstipendien finanziert werden können.

"Rotary hat lange Zeit überlegt, wie wir einen greifbaren Beitrag zu dem Gebiet der Welt leisten können, in dem das Element des Friedens so schwer fassbar scheint", sagt Rotary Foundation Trustee Chair K.R. Ravindran. "Jetzt haben wir diese Möglichkeit dank der immensen Großzügigkeit der Otto und Fran Walter Stiftung erhalten. Wir werden diese Chance nutzen, um ein Zentrum zu schaffen, in dem wir unsere Friedensstipendiaten inspirieren können, ihrem Geist freien Lauf zu lassen, und in dem wir sie so ausstatten können, dass sie Aktionen unterstützen können, die einer unruhigen Region Frieden bringen."

Die Rotary Foundation wird im Jahr 2024 eine Partnerinstitution auswählen, die das Otto und Fran Walter Rotary Peace Center beherbergen wird, und die ersten Rotary Peace Fellows werden voraussichtlich im Januar 2026 ihr Studium dort aufnehmen.

Otto und Fran Walter gründeten ihre Familienstiftung zur Förderung des Friedens und anderer wohltätiger Zwecke, und ihre Mission lebt auch nach ihrem Tod weiter. Otto wurde 1907 in Deutschland geboren und arbeitete dort als Rechtsanwalt. Mit den sogenannten Nürnberger Gesetzen verschafften sich die Nazis die Grundlage, jüdische Berufstätige aus ihren Jobs zu verdrängen. Aus der Anwaltskammer ausgeschlossen, arbeitete Otto kurzzeitig als juristischer Angestellter, bevor er 1936 in die Vereinigten Staaten emigrierte. Er und seine Eltern ließen sich in New York nieder.

Sein Jura-Abschluss wurde in den USA nicht anerkannt, also verbesserte Otto sein Englisch und begann eine Berufsausbildung. Er erwarb eine Lizenz als Wirtschaftsprüfer und eröffnete eine Buchhaltungsfirma. Aber er hörte nie auf, daran zu glauben, dass er wieder als Anwalt arbeiten könnte. Schließlich verkaufte er seine Buchhaltungsfirma und begann ein Jurastudium an der New York Law School, das er 1954 abschloss. Im Jahr darauf gründete er eine Anwaltskanzlei, die mit der Unterstützung seiner Frau Fran stetig wuchs und schließlich 40 Anwälte beschäftigte.

Durch seine juristische Arbeit trug Otto zur Förderung des Friedens und zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA bei. Er erhielt später die Zulassung als Anwalt in der damaligen DDR und diente als Berater des bundesdeutschen Finanzministeriums bei den Verhandlungen über ein deutsch-amerikanisches Einkommensteuerabkommen 1954. Otto und Fran konzentrierten sich später in ihrem Leben auf ihre philanthropische Stiftung und engagierten sich persönlich für die Stipendiaten, die sie finanzieren konnten. Otto wurde Mitglied im Rotary Club von New York City.

Nach dem Tod von Otto und Fran im Jahr 2003 wurde der Rotarier Frank Helman, ein Anwaltskollege und Freund, Präsident und Direktor ihrer Stiftung. Er und seine Frau Martha "Marty" Helman, die derzeitige Präsidentin der Stiftung, halfen dabei, die Schenkung von 15,5 Millionen Dollar an die Rotary Foundation umzusetzen. Die Helmans sind beide Mitglieder des Rotary Clubs Boothbay Harbor. 

"Die Walter Foundation kann sich keinen besseren Weg vorstellen, an Otto und Fran und ihr Vermächtnis zu erinnern, als durch ein Rotary-Friedenszentrum im Nahen Osten - einem Teil der Welt, der von Konflikten zerrissen ist", sagt Marty, die auch Vorsitzende des Peace Major Gifts Initiative Committee der Rotary Foundation ist. "Die Walter Foundation ist eine kleine Familienstiftung; wir brauchten die Partnerschaft mit Rotary, um ein Friedenszentrum von Weltrang zu schaffen."

Seit die ersten Rotary-Friedensstipendiaten im Jahr 2002 ihr Studium begannen, haben die Rotary Peace Centers mehr als 1.400 Stipendiaten ausgebildet, die nun in mehr als 115 Ländern arbeiten. Viele von ihnen arbeiten heute in Positionen in Regierungen, Nichtregierungs- und anderen internationalen Organisationen.