Skip to main content

6 Tipps für Rotaract-Campus-Clubs

Als Taylor Huie im Herbst 2017 ihr erstes Studienjahr an der Duke University begann, war sie überrascht zu erfahren, dass es auf dem Campus keinen Rotaract Club gab.

Immerhin wurde Rotaract, das Rotary-Programm für junge Menschen von 18 bis 30 Jahren, nur 120 Kilometer entfernt in Charlotte, North Carolina, gegründet. Und es gab bereits Rotaract Clubs an vielen nahe gelegenen Universitäten.

Huie wuchs quasi mit Rotary auf. Sie begleitete ihre Mutter Jackie regelmäßig zu Clubtreffen des Rotary Clubs St. Joseph & Benton Harbor, Michigan. Und sie hatte bereits dazu beigetragen, dass der Interact Club der St. Joseph High School auf über 140 Mitglieder anwuchs, diente drei Jahre lang als Mitgliedschaftsbeauftragte und ein Jahr lang als Präsidentin. Sie nahm auch an zwei Interact-Servicereisen in die Dominikanische Republik teil, um dort für Familien Wasserfilter zu installieren.

Mit diesem Background war es nur eine Frage der Zeit, bis Huie den ersten Rotaract Club für Duke ins Leben rufen würde. Im September erhielt der Rotaract Club der Duke University seine Charter-Urkunde.

„Da meine Familie so sehr in Rotary involviert ist, habe ich das Gefühl, Rotary gehört zu mir“, sagt Huie. „Die Idee, aufs College zu gehen und Rotary nicht dabei zu haben, lag mir nicht.“

Hier nun gibt die Studentin der Biomedizin einige Ratschläge, wie sich ein Rotaract Club an einer Universität gründen lässt und was Studenten dabei potenziell anspricht.

Ana Martinez, Sekretärin des Rotaract Clubs der Duke University, und Vizepräsident Moses Makangila informieren über den neuen Club und beantworten Fragen während der Herbstmesse der Universität.

Foto: Rotaract Club of Duke University

1. Rotary Clubs

Huie verbrachte ihr erstes Jahr an der Duke Universität, um den Campus und die Stadt Durham, in der die Universität ihren Sitz hat, kennenzulernen, bevor sie die Unterlagen für die Gründung eines Clubs einreichte. Sie besuchte auch die Treffen mehrerer lokaler Rotary Clubs und stand mit einem Mitglied des Rotary Club Durham in Verbindung, das sich bereiterklärte, als Berater des neuen Clubs zu fungieren. Huie sagt, durch die Zusammenarbeit mit den örtlichen Rotary Clubs erhielt sie die Grundlage, die sie brauchte, um sich an die Universität zu wenden. „Es zeigt, dass man hinter den Kulissen gearbeitet und bereits Unterstützung hat.“

2. Der Vorstand

Nachdem Huie sich ausführlich mit Freunden beraten hatte, wurde ein Vorstand besetzt: Vizepräsidentschaft, Schatzmeister, Sekretär. „Ich denke, es wäre sehr schwierig - wenn nicht unmöglich - für eine Person, alles allein zu tun“, sagt sie.

3. Vorbereitung

Während des Sommers zwischen ihrem ersten und zweiten Jahr an der Duke Universität studierten Huie und der Vorstand das Rotaract-Handbuch, die Standard-Club-Verfassung und die empfohlenen Statuten. Huie wusste bereits viel über Rotary, aber sie verbrachte einige Zeit auf Rotary.org, um dieses Wissen zu erweitern und mehr über Rotaract zu erfahren. „Wenn jemand Fragen hat, möchte ich sicher sein, dass sich diese auch beantworten kann.“

4. Social Media

„Facebook ist eine wirklich gute Ressource, um Menschen mit Rotary zu verbinden“, sagt Huie. Sie nutzte die Facebook-Seiten der Duke Universität für Studenten des ersten und zweiten Jahres, um ihre erste Einladung zu posten. Ihr Vorstand nutzte Google Hangouts, um weiteres Interesse zu wecken und Fragen zu beantworten. Es sei sehr wichtig, klar zu machen, was der Club tun wird und wie Leute beitreten können. Dafür seien soziale Medien ideal.

5. Zeitnutzung

Die Meetings des Rotaract Clubs Duke University sind Arbeitstreffen, bei denen sich die Mitglieder in Gruppen aufteilen, um Projekte und Clubinterna zu diskutieren. „Es ist wichtig, dass College-Studenten oder junge Erwachsene im Allgemeinen das Gefühl haben, dass sie ihre Zeit sinnvoll einsetzen“, sagt sie. „Sie möchten sich aktiv dafür einsetzen, sich und ihre Heimatgemeinde zu verbessern.“

6. Vernetzung und Mentoring

Mitglieder suchen Möglichkeiten, sich zu vernetzen und Mentoren zu finden. Der Rotaract Club der Duke Universität plant, in Zusammenarbeit mit Rotary und Rotaract Clubs in der Umgebung eine Berufsinformationsveranstaltung und möglicherweise sogar ein Mentoringprogramm wie das von Huies Mutter in St. Joseph durchzuführen. „Es gibt nicht jeden Tag einen Club, der uns mit 1,2 Millionen Menschen auf der Welt verbindet, die alle motiviert sind, die Welt zum Besseren zu verändern“, sagt Huie.

Möchten Sie Rotaract beitreten?

Mehr dazu

Schon ein Mitglied?

Ressourcen