Gedanken des Chairs

Ray Klinginsmith

Trustee Chair 2015/16

Februar 2016

Als ich vor vielen Jahren Rotary beitrat, waren damals die sogenannten Fireside Chats, also Gespräche am Kamin, eine populäre, einfache und effektive Methode der Kommunikation unter Rotariern. Ein Rotarier lud dabei eine kleinere Anzahl von Freunden (ja, das war vor 1987, als wir begannen, Frauen aufzunehmen) zu sich nach Hause ein, um über den Stellenwert von Rotary in ihrem Leben zu sprechen. Die Abende waren gesellig und erweiterten das Wissen der Mitglieder über Rotary, über die Programme von Rotary und über die Rotary Foundation. In anderen Teilen der Welt, wie zum Beispiel in Australien, hießen diese Zusammenkünfte treffenderweise Poolsite Chats oder ähnlich - doch das Konzept war das gleiche.

Während wir uns dem 111. Geburtstag von Rotary am 23. Februar nähern, hoffe ich, dass Sie Gelegenheit finden, den Abend mit einigen Freundinnen und Freunden zu verbringen, um sich über Rotary zu unterhalten und dabei besonders die Rotary Foundation zu berücksichtigen, die in 2016/17 ihr hundertjähriges Jubiläum feiern wird.

In der heutigen Welt finden diese Gespräche vielleicht nicht mehr am Kamin statt, sondern in Restaurants oder über soziale Medien. Aber wie auch immer Sie sich zusammen finden, ich möchte allen unseren Mitglieder weltweit nahelegen, den Geburtstag von Rotary und den 100. Geburtstag der Rotary Foundation zum Thema zu machen. Laden Sie einfach ein paar Clubfreundinnen und -freunde ein, um sich im geselligen Rahmen über unsere Organisation auszutauschen. Ebenso wie Rotary aus der Idee eines Mannes, Paul Harris, entstand, so können wir vielleicht die Idee von Rotary Chats durch individuelle Initiativen wiederbeleben.

Also, wer wird die Idee im Club aufnehmen? Wenn Sie es sind, lieber Leser, dann bitte ich Sie, schicken Sie mir eine Nachricht an rayklaw@sbcglobal.net, um mir darüber zu berichten. Wie auch immer wir unsere Zusammenkünfte zum 23. Februar nennen und gestalten, eine Diskussion über unsere Gründungsgeschichte und 100 Jahre Rotary Foundation wird eine gute Sache für unsere Rotary Clubs sein!


Januar 2016

„Cowboy Logic" ist ein Song von Michael Martin Murphey und einer meiner Lieblingslieder. Er verbindet fröhliche Musik mit einem tiefgründigeren Text, welcher eine Verbindung zu Rotary hat, da er Ehrlichkeit und den Wert harter Arbeit betont. Doch erst, als ich das Buch Cowboy Ethics von Jim Owen las, wurde mir die Beziehung des Liedtextes zu Rotary richtig deutlich.

Jim beschrieb den ungeschriebenen Kodex des Westens als starke positive Kraft, die das Verhalten von Cowboys im Westen der USA prägte. Und er destillierte daraus zehn klar und prägnant formulierte Leitprinzipien, die auffällig der Vier-Fragen-Probe als einer unserer wesentlichen Verhaltensregel in Rotary entsprechen.

Drei der Cowboy-Prinzipien lassen sich direkt auf das PolioPlus Programm anwenden. In den 30 Jahren seit Beginn des Programms haben Rotarier nie ihr Ziel, auf das sie sich verpflichtet hatten, nämlich die Ausrottung der Kinderlähmung, aus den Augen gelassen. Und auch, wenn die Erreichung des Ziels länger dauerte und viel mehr kostet, als wir uns das je hätten vorstellen können, so bleiben wir doch unserem Versprechen verpflichtet. Und nun ist tatsächlich der Sieg über Polio klar in Sicht. Und damit erfüllen wir drei Prinzipien des Cowboy-Kodexes: Tue, was getan werden muss, Halte deine Versprechen, und Führe immer zu Ende, was Du begonnen hast.

Zwei weitere Prinzipien haben eine spezielle Relevanz für die Rotary Foundation als Ganzes: Sei stolz auf deine Arbeit und nimm sie ernst, und „Ride for the brand", wörtlich: Reite für Dein Brandzeichen, also im übertragenen Sinne: Sei Deiner Marke und ihrer Identität treu. Durch ihre Unterstützung der Foundation Programme, von den ersten Ambassadorial Stipendien 1948 bis zu neuen Initiativen wie den Rotary Peace Centers, haben Rotarier in der Tat ihre Aufgabe, die Welt zu verbessern, immer sehr ernst genommen. Und indem sie sich mit ihrer Kreativität und Großzügigkeit für ihre rotarischen Programme eingesetzt haben, haben sie erst möglich gemacht, dass sie stolz auf ihre Arbeit sein können. Daher brauche ich auch gar nicht an die Loyalität der Rotarier appellieren, sondern ich möchte ihnen für ihre wunderbare Loyalität danken!


Dezember 2015

Präsidentenkonferenzen sind in den letzten Jahren sehr populär geworden, weil sie Rotariern in aller Welt einen besonderen Rahmen für die Diskussion von Sonderthemen bieten. Dabei variieren die Schwerpunkte von Jahr zu Jahr und je nach Präsident. Präsident Ravi hat nun fünf solcher Konferenzen geplant, wobei jede sich einem Schwerpunkt (area of focus) zuwenden wird:

Präsident Ravi und ich werden auf allen fünf Konferenzen anwesend sein, denn sie werden von Rotary International und der Rotary Foundation gemeinsam ausgerichtet. Wir hoffen, dass sie bei den Rotariern Interesse finden und nach Möglichkeit die ihnen am nächsten gelegenen Veranstaltungen besuchen werden. Die zweitägigen Zusammenkünfte bieten Gelegenheit, gemeinsam mit der Rotary Führungsebene und Experten Fachfragen zu erörtern, die wesentlich für unsere Arbeit in den Schwerpunkbereichen sind. Dabei beleuchten wir auch pragmatische Ansätze, die Rotarier weltweit bereits vorgemacht haben.

Falls Sie also eine oder mehrere der Konferenzen interessant finden (was ich hoffe), und sich entscheiden, diese zu besuchen oder einen Clubvertreter zu entsenden (was ich ebenfalls hoffe), dann freue ich mich, Sie dort begrüßen zu können. Diese Konferenzen sind hervorragende Ergänzungen zu unseren Jahreskongressen und sie legen eindrucksvoll Zeugnis darüber ab, wie Rotary sich weltweit engagiert!


November 2015

Der November hat sich allgemein als Monat der Rotary Foundation etabliert, und wir richten unsere Aufmerksamkeit in dieser Zeit besonders darauf, die Stiftungsprogramme zu publizieren und um Spendengelder für diese Programme zu sammeln. Aber warum gerade der November?

Die Idee begann im Mai 1956. Damals beschloss der RI-Zentralvorstand, die Woche um den 15. November als Rotary Foundation Woche zu designieren. Als ich 1961 Rotary Stipendiat in Südafrika war, befolgten bereits die meisten südafrikanischen Rotary Clubs die Praxis, in der Foundation-Woche besondere Programme zugunsten der Foundation zu veranstalten. Und als ich zurückkehrte und dem Rotary Club meiner Heimatstadt Unionville in Missouri beitrat, verfolgte ich den gleichen Fokus.

Viele der Clubs beschränkten sich in dieser Zeit auf kleine Mahlzeiten und spendeten das Geld, das sie sonst ausgeben würden, an die Foundation. Das war ein guter Weg, für Spenden zu sorgen, denn zu jener Zeit wurden die meisten Spenden von Clubs, nicht einzelnen Rotariern geleistet. Doch die Frage bleibt, warum der Rotary Zentralvorstand 1956 zunächst die Woche um den 15. November als Foundation Woche ausmachte, und dann 1982 den ganzen November als Foundation Woche deklarierte.

Meiner Vermutung nach basierte die ursprüngliche Entscheidung darauf, dass viele Clubs in der nördlichen Hemisphäre - besonders die größeren Clubs - während der Sommermonate Juni, Juli und August nicht voll aktiv waren. Daher war es besser, den Clubs Zeit zugeben, um ihre Mitglieder im jährlichen Turnus über die Foundation zu informieren, und um Spenden zu sammeln, denn die Spenden liefen über die Clubs, sollten zu Anlagezwecken aber dennoch in der ersten Hälfte des Rotary Jahres eingehen. Das war eine für Clubs ebenso wie für die Foundation günstige Lösung.

Ob meine Vermutung nun stimmt oder nicht, der Rotary Foundation Monat war und ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für unsere Stiftung. In diesem Monat führen unsere Clubs und Distrikte die Tradition fort, Rotarier über die hervorragende Qualität unserer Foundation Programme zu informieren - und um die Spenden einzubringen, die wir brauchen, um unseren globalen Auftrag weiter zu erfüllen.

Unsere Foundation ist eine hervorragende Organisation, die ihren Erfolg der Unterstützung der Rotarier verdankt. Und viele Rotarier haben während dieses Sondermonats gelernt, die Leistungen unserer Stiftung wertzuschätzen. Daher sollte die Bedeutung einer solchen Designierung nicht unterschätzt werden, und ich hoffe, dass alle Clubs an dieser produktiven Tradition teilhaben. Ich rufe Sie alle auf, an den Veranstaltungen Ihres Clubs und Distrikts teilzunehmen, und die Leistungen unserer Foundation zu würdigen.


Oktober 2015

2016/17 jährt sich zum hundertsten Mal die Gründung der Rotary Foundation, die 1917 auf der Rotary Covention in Atlanta ins Leben gerufen wurde. Die aktuelle Ausgabe von The Rotarian informiert ausführlich über die mit Spannung erwartete Rotary Convention 2016, die vom 28. Mai bis 1. Juni in Seoul stattfinden wird. Einer der Gründe für die allgemeine Vorfreude ist die Auftaktveranstaltung zur Einhundertjahrfeier der Rotary Foundation.

Den Vorsitz des speziell eingerichteten Centennial Celebration Committee führt Past Trustee Stephanie Urchick. Der Ausschuss hat einen umfassenden Plan für ein Jahr voller Feierlichkeiten entwickelt, das mit einem gigantischen Fest auf der Rotary Convention 2017 in Atlanta endet. Die Trustees der Rotary Foundation, die Directors von Rotary International und die Mitarbeiter von Rotary sind fest entschlossen, das Jubiläum der Foundation gebührend zu feiern, um die wichtige Rolle der Foundation bei der Umsetzung von Club- und Distriktprojekten in aller Welt zu würdigen. Die Rotary Foundation ist wahrlich eine treibende Kraft hinter den guten Einsätzen von Rotary!

Während wir an den umfassenden Plänen für die Einhunderjahrfeier arbeiten, nehmen wir uns erneut die Zeit, um uns bewusst zu machen, dass alles, was in unseren Clubs und Distrikten geschieht, größer und dauerhafter ist als alles, was in Evanston oder auf den Conventions passiert. Auch der Erfolg der Einhunderjahrfeier basiert auf der Qualität und Quantität der Aktionen in unseren Clubs und Distrikten. Es ist die große Frage, ob die Rotarierinnen und Rotarier in aller Welt mitmachen und zur Einhunderjahrfeier eigene Projekte und Feste umsetzen werden. Ich würde Sie gerne alle bitten, auch in Ihrem Club das Interesse und Engagement hierzu zu fördern.

Die Rotary Foundation unterstützt unsere Clubs und Distrikte seit vielen Jahren erfolgreich darin, Völkerverständigung, Goodwill und Frieden in der Welt voranzutreiben. Es scheint daher nur angebracht, dass all unsere Clubs und Distrikte an den Feierlichkeiten zum 100. Jubiläum teilnehmen. Wie immer bei Rotary gibt es kein Einheitsrezept, wie Clubs und Distrikte daran teilhaben sollten und ich hoffe, dass unsere Clubs und Distrikte bei ihren Feierlichkeiten genauso viel Kreativität beweisen werden, wie bei den vielen humanitären Projekte, die über die Jahre realisiert wurden. Jetzt ist der Zeitpunkt, um unsere Dankbarkeit gegenüber der Rotary Foundation zum Ausdruck zu bringen!


September 2015

Rotary und seine Partner haben einen abschließenden Plan für die Ausrottung der Kinderlähmung ausgearbeitet, der sehr erfolgreich läuft. Niemand kann den letzten Fall des wilden Polio-Virus voraussagen, doch wenn wir unsere Erfolge aufrechterhalten, dann kann dieser bereits vor Ende dieses Rotary-Jahres eintreten. Welch ein Sieg das wäre für Rotary und seine Partner – und für die Kinder in aller Welt!

Rotary hat auch einen Plan, wie es über seine Rolle im Kampf gegen die Kinderlähmung informieren wird, um die richtige Anerkennung zu erhalten. Die erste Impfkampagne gegen die Kinderlähmung startete Rotary 1979. Damals wurden jährlich noch 500.000 Menschen durch die Krankheit gelähmt. Der Erfolg der Kampagne führte 1985 zur Einführung des Programms PolioPlus, mit dem Ziel, alle Kinder dieser Welt gegen die Kinderlähmung zu impfen. Durch das Programm konnten innerhalb von drei Jahren 247 Millionen USD gesammelt werden. 1988 schloss Rotary sich schließlich mit der Weltgesundheitsorganisation, den US-Gesundheitsbehörden und UNICEF zusammen. Rotary war der Katalysator für diese Partnerschaft, durch die man gemeinsam eine historische Kampagne in Gang brachte.

Heute befinden wir uns in den letzten Zügen dieses Einsatzes und es ist wichtig für Rotary, dass die ganze Welt weiß, welchen Beitrag wir als einer der wichtigsten Partner geleistet haben. Rotary International und die Rotary Foundation unternehmen viel, um Rotarys Rolle publik zu machen, doch dies ist nur ein Teil des Puzzles. Jeder Rotary Club muss sich über die Geschichte der PolioPlus-Kampagne informieren und die Nachrichten in seinem Gemeinwesen verbreiten. Wir brauchen den aktiven Einsatz jedes Rotary Clubs in aller Welt, um die Nachricht rund um den Globus zu verbreiten.

Verbreiten Sie Informationen zu Rotarys Rolle im Kampf gegen die Kinderlähmung über Ihre sozialen Netzwerke – online und offline.
Jedes Jahr findet am 24. Oktober der Welt-Polio-Tag statt und es ist sehr wichtig, dass jeder Rotary Club dieses Jahr um dieses Datum herum in seinem Gemeinwesen über Rotarys Einsatz gegen die Kinderlähmung informiert. Wir sind so nah an unserem Ziel – lassen Sie uns jetzt nicht alleine. Machen Sie ebenfalls mit und verbereiten Sie die großartige Nachricht zu PolioPlus!


August 2015

Traditionellerweise hat sich die Rotary Foundation immer einige Jahresziele gesetzt, die im folgenden Rotary zu erreichen wären. Für dieses Jahr aber haben wir einen umfassenderen Plan vorbereitet, indem die Trustees auf ihrem Treffen im Oktober 2014 ganz im Geiste des RI-Strategieplans vier Prioritäten verabschiedeten, die für die nächsten drei Jahre gelten sollen:

1. Der Sieg über Polio, für immer.

2. Stärkung des Wissens der Rotarier über die Rotary Foundation, des Engagements und der finanziellen Unterstützung für unsere Stiftung.

3. Verbesserung von Qualität und Wirkung des humanitären Dienstes von Rotary durch Foundation Grants in den sechs Schwerpunktbereichen.

4. Aufklärungsarbeit über die Leistungen und das Image der Foundation, besonders den Erfolg von PolioPlus sowie der hundertjährigen Stiftungsgeschichte eines weltweiten guten Werkes.

Neben diesen verabschiedeten vier Prioritäten für die nächsten drei Jahre beschlossen die Trustees auch jeweils vier messbare Ziele zu jeder Priorität. Damit haben wir jetzt einen Satz von sechzehn konkreten Zielen, an denen wir uns ausrichten können. Dabei können sich die Ziele von Jahr zu Jahr etwas ändern bzw. angepasst werden, doch für dieses Jahr liegen fest - und zum ersten Mal können wir uns auch daran messen - und messen lassen!

Ich werde Ihnen einige dieser Ziele in meinen nächsten Schreiben mitteilen, doch möchte ich darauf hinweisen, dass diese messbaren Ziele zu einem günstigen Zeitpunkt. RI Präsident K.R. Ravindran favorisiert sogenannte Key Performance Indicators (KPIs), also Schlüsselleistungsindikatoren für die Arbeit von Rotariern in Führungspositionen, und die neuen messbaren Ziele machten es viel leichter, solche KPIs für unsere regionalen Rotary Foundation Coordinators und Endowment/Major Gift Advisers zu entwickeln. Die KPIs sind noch ein Experiment für uns, doch sie sind ein Schritt in die richtige Richtung, eine Richtung, in die wir jedes Jahr weiter vorausschauen wollen!