Gedanken des Chairs

Kalyan Banerjee

Trustee Chair 2016/17

Dezember 2016

Verantwortliche Investition in das Gute

Rotarier stellen immer wieder die Frage, ob die Rotary Foundation sozial verantwortungsvoll investiert. Sie wollen wissen, ob unsere Anlagen daraufhin geprüft werden, dass sie gewisse soziale, politische und umwelttechnische Kriterien erfüllen, bevor wir einer Investition zustimmen. Die Antwort darauf ist: Ja und Nein.

Ja, die Foundation zieht bei jeder Investitionsentscheidung die finanziellen ebenso wie die sozialen Ergebnisse in Betracht. Unser Investitionsausschuss hält unseren Investment-Berater und dessen Manager dazu an, in Unternehmen zu investieren, die nicht nur gesetzliche Vorschriften, ethische Standards und nationale ebenso wie internationale Normen erfüllen, sondern die auch den Werten von Rotary entsprechen.

Wir berücksichtigen auch, wie jeder unserer Investment-Manager sozial verantwortliches Investieren integriert. Gegenwärtig sind sieben dieser Manager, die ungefähr 36 Prozent des Gesamtvermögens der Stiftung verwalten, Unterzeichner der United Nations Principles for Responsible Investment, also der UNO-Prinzipien für verantwortliches Investieren. Diese Prinzipien bieten eine Anleitung, wie Umweltschutz- und andere Fragen (Klimawandel, Arbeitsplatzsicherheit, Aktionärsschutz usw.) Teil der Investitionspraxis werden können. Durch die Befolgung der Prinzipien kann Risiko gesenkt und Rendite erhöht werden - bei einer gleichzeitigen besseren Anpassung des Portfolios an unsere Mission.

Heißt das jedoch, dass wir bestimmte Unternehmen oder Industrien kategorisch als Anlageobjekte ausschließen? Hier kommt das „Nein" meiner Antwort ins Spiel. Angesichts der vielfältigen Mitgliedschaft von Rotary und der verschiedenen kulturellen Auffassungen wäre es ungeheuer schwierig, sich auf solche Beschränkungen einigen zu können.

Die Trustees der Rotary Foundation und die rotarischen Finanzexperten in unserem Investitionsausschuss nehmen ihre Aufgabe sehr ernst. Rotarier haben ihnen viele Millionen Dollar anvertraut, um damit humanitäre Aktionen in aller Welt zu ermöglichen. Unsere Kapazitäten zur Bereitstellung von sauberem Trinkwasser, von Bildung, Gesundheitsversorgung, Existenzgründungen und Friedensinitiativen hängt direkt von unseren Investitionserträgen ab. Daher ist es ganz besonders wichtig, dass wir unsere Gelder weise anlegen.

Da die Rotary Foundation uns allen gehört, ist Transparenz ein absolutes Muss. Daher veröffentlichen wir so viele Informationen auf www.rotary.org, zum Beispiel die geprüften Jahresberichte der letzten drei Jahre, Steuererklärungen der letzten sechs Jahre, ebenso umfangreiche Materialien zu unseren Investitionspraktiken und -ergebnissen und unserer Philosophie. Ich hoffe, dass diese detaillierten Informationen Ihr Vertrauen in unsere Stiftung untermauern und zur weiteren Spendenunterstützung inspirieren.


November 2016

Begehen Sie den November als Monat der Rotary Foundation!

1956 bestimmte der Zentralvorstand von Rotary International eine Woche im November, in der alle Clubs aufgerufen sind, ein Programm der Rotary Foundation zu widmen. 1982 erweiterte der Zentralvorstand diesen Aufruf: der ganze Monat November sollte fürderhin der Foundation gewidmet werden.

Seitdem ist unsere Foundation in einer Weise gewachsen und gediehen, wie nur wenige Rotarier sich das hätten vorstellen können. 1985 nahm Rotary sein erstes organisationsweites Projekt an – eine kühne Kampagne zur Impfung aller Kinder der Welt gegen die Kinderlähmung und zur Befreiung der Welt vom Poliovirus.

Unsere humanitären Programme wuchsen so rapide, dass die Foundation die Zahl der Grant-Anträge nicht mehr effektiv bearbeiten konnte. Das führte zur Konzeption eines neuen Grant-Modells, durch das globale Zuwendungen (Global Grants) mit weitreichenderer und nachhaltigerer Wirkung umgesetzt werden können. Zugleich geben aber Zuwendungen auf Distriktebene (District Grants) in dem Modell die Möglichkeit, Aktivitäten im kleineren Umfang und Zeitrahmen zu realisieren. Darüber hinaus erfüllten wir den rotarischen Traum einer “Friedensuniversität” mit der Einrichtung der Rotary Peace Centers.

Die finanzielle Unterstützung durch unsere Mitglieder ist auch in großem Maße gewachsen. Noch 1982/83 betrugen Spendenbeiträge gerade einmal 19 Millionen Dollar. Vergleichen Sie das mit 2015/16, als Rotarier 265,6 Millionen Dollar an ihre Foundation spendeten.

In diesem November begehen wir nicht nur den Monat der Rotary Foundation, sondern auch deren 100. Geburtstag. Aus den vielen Empfehlungen, auch auf unserer Website zu finden, wie diesem besonderen Anlass Rechnung getragen werden kann, möchte ich drei ganz besonders empfehlen.

Die erste Empfehlung ist eine Veranstaltung für das ganze Gemeinwesen, das 100 Jahre im humanitären Dienst illustriert. Zweitens empfehle ich, ein Jubiläumsprojekt zu planen und zu sponsern, das sich einem ganz besonderen kritischen Problem zuwendet. Das kann ein lokales Projekt sein, das mit lokalen Mitteln unterstützt wird, oder ein internationales Global-Grant-Projekt. Es gibt viele Möglichkeiten dafür: Wasserversorgung, Bildung für Mädchen, Bekämpfung von Malaria oder Aids.

Und die dritte Aktivität, die ich jedem Mitglied ans Herz legen möchte, ist eine Jubiläumsspende. Lassen Sie uns nie vergessen, dass die Rotary Foundation uns allen gehört. Sie und ich stellen die Finanzierung für all die guten Aktionen, die durch unsere Foundation weltweit zustande kommen – und das seit einem ganzen Jahrhundert. Lassen Sie uns garantieren, dass wir diese Tradition für die nächsten 100 Jahre fortführen.


Oktober 2016

Machen Sie mit bei Weltpoliotag

Bei unserer Kampagne gegen die Kinderlähmung begegnen wir immer öfter einem beunruhigenden Trend: in vielen Teilen der Welt glauben die Menschen, dass es die Kinderlähmung gar nicht mehr gibt. Selbst einige unserer Mitglieder, besonders jüngere Rotarier, die nach der Entwicklung des Polioimpfstoffs geboren wurden, nehmen an, dass das Polio-Virus kein Problem mehr ist - weil es in ihrem Land kein Problem mehr ist.  

Um darüber aufzuklären, dass eine Infektion immer noch nur eine Flugreise entfernt ist, begann Rotary. anlässlich des World Polio Day, jährlich im Oktober abgehalten, mit verschiedenen Aktionen auf die Problematik aufmerksam zu machen. Diese Aktionen fielen über die Jahre recht unterschiedlich aus, von Sternfahrten bis zu Lichtaktionen. In den letzten Jahren waren auch live übertragene Zentralveranstaltungen mit Podiumsdiskussionen von Prominenten und Experten erfolgreich.

In diesem Jahr werden wir gemeinsam mit Vertretern der US-Gesundheitsbehörden CDC eine solche Live-Veranstaltung in Atlanta durchführen. Wegen der Zeitverschiebung zeichnen wir diese auch auf, damit Ihr Club sie zu einer genehmen Zeit verfolgen kann. CDC-Direktor Tom Frieden und der Senior Editor des TIME Magazins, Jeffrey Kluger, werden mit Gesundheitsexperten die Meilensteine, Rückschläge und Fortschritte im Kampf gegen Polio erörtern.

Wir möchten, dass Rotarier überall auf der Welt einen Weltpoliotag organisieren, nicht nur in Atlanta. Und wir würden gerne mindestens 1000 Projekte und Aktionen aus aller Welt auf unserer Weltkarte auf der Website endpolio.org aufzeigen. Bitte melden Sie Ihre Aktion daher bei www.endpolio.org/worldpolioday, ganz gleich, ob es eine Spendenaktion oder eine Polio-Party, ein Radrennen oder eine andere Kampagne ist.

Wir brauchen Sie, um zu kommunizieren, dass das die grausame Krankheit noch nicht geschlagen ist. Und auch wenn wir fast am Ziel sind, so können Rückschläge eintreten. Und die Bedrohung ist erst ausgeschaltet, wenn wir unser Ziel erreicht haben. Daher ist der World Polio Day so wichtig.


September 2016

Bildung ist der Schlüssel zur Zukunft

Vor ein paar Monaten las ich in einer Zeitschrift über einen Mann namens Carl Sanders, Mitglied im Rotary Club Kenosha, Wisconsin. Sanders hatte ein erfolgreiches Malergeschäft aufgebaut, trotz der Tatsache, dass er nicht des Lesens mächtig war. Dieses beschämende Geheimnis versuchte er für sich zu behalten.

Die Geschichte überraschte mich, denke ich doch sonst beim Thema Analphabetismus an Menschen in armen Ländern - nicht an amerikanische Rotarier! Und doch ist die Situation von Carl Sanders gar nicht so ungewöhnlich. Selbst in reichen Industrienationen wie den USA gibt es Millionen von Erwachsenen, die nicht lesen können. Im Falle von Carl Sanders hat die Story ein Happy End. Er öffnete sich schließlich seinen Clubfreunden, die dafür sorgten, dass er an einem lokalen Lernprogramm teilnahm.

Unsere Rotary Foundation möchte mehr solcher Happy Ends ermöglichen, und wir wissen, dass es nicht an bedürftigen Menschen mangelt. Im Gegenteil: über 750 Millionen Erwachsene weltweit sind Analphabeten.

In 2015/16 vergab unsere Foundation 146 Global Grants über insgesamt 8,3 Millionen Dollar, um damit Projekte im Elementarbildungsbereich durchzuführen. Dabei fielen die Projekte recht unterschiedlich aus: Computer und Lesebücher in Ghana, ein Betreuungsprogramm nach der Schule in den USA, ein Förderprogramm für Roma-Mädchen in Bosnien, oder Projekte, die die Ungleichbehandlung der Geschlechter im Bildungsbereich in vielen Teilen der Welt ausgleichen.

In meinem Land führt Rotary seit einigen Jahren auch eine “Literacy”-Mission an. Indien hat eine Bevölkerung von 1,2 Milliarden Menschen - davon können 75 Prozent lesen und schreiben. Der Analphabetismus ist hauptsächlich in ländlichen Gegenden verbreitet, wo die meisten Menschen leben. Besonders Frauen sind dabei benachteiligt. Rotary tat sich also mit der Regierung zusammen, um schwerpunktmäßig Frauen zu schulen - denn Frauen, die lesen und schreiben können, geben ihr Wissen auch weiter. Es ist also eine gute Investition in die Zukunft, eine bessere Zukunft für alle. Die Zahlen sind immens und wenn die Initiative greift, kann die Wirkung unglaublich sein.

Der September ist bei uns der Monat der Arbeit im Elementarbildungsbereich. Lassen Sie uns an die Millionen von Menschen denken, deren Erfolgschancen im Leben durch ihr Analphabetentum blockiert sind. Unsere Foundation hilft vielen von ihnen, doch durch unser rotarisches Engagement können wir noch so viel mehr tun.


August 2016

Mehr Mitglieder bedeuten eine stärkere Foundation

Der Erfolg unserer Rotary Foundation hängt ab von einer starken Rotary-Mitgliedschaft, denn es sind unsere Mitglieder, die uns unterstützen und es unserer Foundation ermöglichen, die dringendsten Probleme in dieser Welt anzugehen. Es sind jedoch nicht nur die großzügigen Spenden unserer Rotarierinnen und Rotarier, die unsere Foundation ausmachen.

Die Rotary Foundation hat ein ungewöhnliches Geschäftsmodell. Wie viele andere Wohltätigkeitsorganisationen erhalten wir Spenden, und diese setzen wir ein, um eine Reihe von wichtigen Anliegen anzugehen. Anders als die meisten anderen Nonprofit-Organisationen verlassen wir uns jedoch auf unsere Mitglieder, relevante und effiziente Projekte zu entwickeln. Ihr Einsatz holt das meiste aus unseren Spenden heraus und hilft der Rotary Foundation, mit weniger mehr zu erreichen.

In ein typisches Global Grant fließen viele Stunden der Projekt- und Budgetplanung, bevor überhaupt der erste Dollar überwiesen oder ausgegeben wird. Dann kaufen die Projektsponsoren Ausrüstung, bemühen sich um Spendengüter, richten ein Bankkonto ein, finden Helfer, schreiben Berichte und überwachen die Entwicklung des Projekts, während sie mit Rotarierinnen und Rotariern in anderen Teilen der Welt zusammenarbeiten. Glücklicherweise haben die Mitglieder in unseren Clubs eine große Bandbreite von beruflichem Wissen und Kenntnissen, auf die wir uns während dieses Prozesses stützen können.

Kleinere Clubs haben häufig nicht die finanziellen oder personellen Ressourcen, um ein Global Grant umzusetzen, auch wenn ihre Mitglieder sich dem Auftrag der Rotary Foundation gegenüber stark verpflichtet fühlen. Stellen Sie sich nur vor, was diese Clubs erreichen könnten, wenn sie doppelt oder dreifach so viele Mitglieder hätten.

Wenn wir im August den Monat der Mitgliedschaft und der neuen Clubs begehen, sollten wir nicht vergessen, wie wichtig es ist, neue Mitglieder schnell in den rotarischen Dienst einzubinden. Stellen Sie daher sicher, dass die „Neuen“ von den vielen Einsatz-Möglichkeiten wissen, die unsere Foundation ihren Mitgliedern bietet – im Bereich Gesundheit, Bildung, Frieden und vielem mehr.

Durch die Rotary Foundation erhalten unsere Mitglieder die Chance, ihre Fähigkeiten dafür einzusetzen, anderen wirklich helfen zu können. Doch als erstes müssen wir solche begabten Leute in unseren Reihen aufnehmen und in die Arbeit unserer Foundation einbinden. Und nur wir, als Mitglieder von Rotary, können diese neuen Mitglieder aufnehmen. Es liegt also an uns.


Juli 2016

Der Beginn eines neuen Rotary Jahres ist immer aufregend. Wir bekommen ein neues Motto zur Inspiration, neue Amtsträger übernehmen ihre Rollen, neue Projekts stehen an. Doch in diesem Jahr haben wir noch eine ganz besondere und schöne Aufgabe: wir begehen 2016/17 das 100. Jubiläum unserer Foundation.

Seit 1917, als Arch Klumph mit seinen mittlerweile bekannten Worten eine Stiftung forderte, die „Gutes in der Welt" tun sollte, haben wir uns zu einer weltweit geachteten und global handelnden humanitären Kraft entwickelt. Nicht viele andere gemeinnützige Organisationen können auf eine solch eindrucksvolle einhundertjährige Geschichte zurückblicken. Was klein begann, mit einer Erstspende von 26 Dollar 50, ist heute dank der bemerkenswerten Großzügigkeit seiner rotarischen Spender eine Stiftung mit einem Kapitalstock von einer Milliarde Dollar geworden. Und ich frage mich immer, wie viel mehr wir noch erreichen könnten, wenn sich alle Mitglieder von Rotary, überall auf der Welt, zu einer nachhaltigen Unterstützung dieser Stiftung aller Rotarier überzeugen ließen.

Ich hoffe, dass Sie alle einen Moment Zeit haben, um sich die enormen Erfolge unserer Foundation zu vergegenwärtigen. Über das letzte Jahrhundert hinweg haben wir über 3 Milliarden Dollar bereitgestellt, um damit ein weites Spektrum von humanitären Problemen anzugehen, mit Tausenden von Klein- und Großprojekten. die auch bis in die entlegenste Gemeinde reichten. Unsere derzeitigen Grant-Projekte verbessern nachhaltig die Lebensbedingungen von Menschen, die sich noch nicht selbst helfen können, und wir bilden Stipendiaten und Berufstätige aus, so dass sie unser Werk als lebendiges Erbe fortführen können.

Unser Jubiläum ist eine ideale Gelegenheit, unsere Mitglieder ebenso wie den Rest der Welt über unsere Stiftungsgeschichte zu informieren, aufzuklären, oder daran zu erinnern. Es ist an der Zeit, dass die Weltöffentlichkeit besser im Bilde ist über unsere Führungsrolle im Kampf gegen die Kinderlähmung, einer Kampagne, von der selbst Bill Gates und andere sagen, dass sie niemals ohne das bedingungslose Engagement von Rotary möglich gewesen wäre.

Und wenn wir dabei sind, dann lassen Sie uns auch ein Licht darauf werfen, wie effektiv und vielfältig wir bereits andere Krankheiten bekämpfen, wie wir Lösungen für sauberes Wasser schaffen, wie wir durch Schulbildung und Ausbildungsprogramme Gemeinwesen wirtschaftlich auf die Beine helfen - und Menschen ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen.

Wie auch immer Sie also unseren Geburtstag feiern, ich hoffe, dass Sie damit an die Öffentlichkeit gehen. Organisieren Sie eine lokale Veranstaltung, die die Leistungen unserer Rotary Foundation darstellt. Ideen dazu finden Sie auch bei www.rotary.org/foundation100.