Gedanken des Chairs

John Kenny

Trustee Chair 2014/15

Februar 2015

Salt Lake City, USA; Birmingham, England; Bangkok, Thailand; SAO PAULO, BRASILIEN!

Alle drei Jahre sponsert die Rotary Foundation ein Friedenssymposium im Vorfeld der Convention. Das nächste Friedenssymposium findet vom 4.-5. Juni 2015 in São Paulo statt.

Auf dem Friedenssymposium informieren wir unter anderem über unsere Friedensstipendien – das Master-Studium und Kurzstudium mit Zertifikatsabschluss im Rahmen unseres Friedensprogramms. Ziel ist es dabei, unsere Rotarier genauer mit dem Programm vertraut zu machen, unseren Spender und potenziellen Spendern das Programm vorzustellen und Möglichkeiten zu erörtern, wie Rotarier und Friedensstipendiaten in der Friedensarbeit zusammenarbeiten können. Zu den Highlights jedes Friedenssymposiums zählen internationale Sprecher aus dem Friedensbereich, wie Friedensnobelpreisträger Erzbischof Desmond Tutu sowie Breakout Sessions mit Friedensstipendiaten, die sich an vorderster Front für den Friedensaufbau stark machen, und mit Rotariern, die sich aktiv für den Frieden engagieren.

Während der ersten Plenarsitzung 2015 wird Dr. Oscar Arias Sanchez sprechen, der 1987 den Friedensnobelpreis erhielt. Der zweimalige Präsident Costa Ricas (1986-1990 und 2006-2010) konnte während seiner ersten Präsidentschaft mehrere zentralamerikanische Länder für Friedensgespräche gewinnen, die schließlich zum Esquipulas-II Friedensplan führten, mit der verschiedenen bewaffnete Konflikte in Zentralamerika beendet wurden.

Der Ausschuss für das Friedenssymposium in São Paulo plant ein buntes, spannendes Programm für ein bisher nicht da gewesenes Symposium, an dem 80 ehemalige Friedensstipendiaten teilnehmen werden.

Sollten Sie noch nie an einem Friedenssymposium teilgenommen haben, dann ist dies eine gute Gelegenheit, um sich umfassend über Rotarys Einsatz zur Förderung von Frieden zu informieren. Und auch wer bereits in Salt Lake City, Birmingham oder Bangkok beim Friedenssymposium mit dabei war kann sich auf ein innovatives Programm freuen.

Ich würde mich freuen, Sie dort zu sehen!


Januar 2015

In römischen Zeiten wurde der Monat Januar durch den Januskopf gekennzeichnet: ein Gesicht nach rückwärts gewendet, eines nach vorn. Diese Analogie möchte ich aufgreifen, um uns zum Blick zurück und zum Blick in die Zukunft anzuregen. Es ist eine Zeit für uns, Bilanz zu ziehen und zu sehen, welche der zu Beginn des Jahres gesetzten Ziele wir erreicht haben, bzw. wie wir sie bis Ende des Rotary-Jahres noch vervollständigen können.

Wo stehen wir im Kampf gegen die Kinderlähmung? Haben wir versucht, unseren Distrikt davon zu überzeugen, dass 20 Prozent des District Designated Fund an PolioPlus und unsere Anstrengung, diese schreckliche Krankheit endgültig zu besiegen, gehen sollten? Unterstützen wir Nationale Impftage? Es ist noch viel zu tun - die Zahl der Polio-Fälle in Pakistan war 2014 deutlich höher als 2013.

Und haben Sie Ihre persönlich Spende an unsere gemeinnützige Organisation - unsere einzige gemeinnützige Organisation: unsere Foundation - geleistet? Haben wir versucht, Rotarier zu überzeugen, die aus verschiedenen Gründen nicht spenden wollen? Die Anzahl der Mitglieder, die unsere Foundation spendenmäßig nicht unterstützen, ist leider noch viel höher als die derer, die die Stiftung mittragen. Es gilt, diese Statistik umzudrehen. Unser Ziel für den Jahresfonds ist 123 Millionen Dollar. Lassen Sie uns sicherstellen, dass wir dieses Ziel erreichen.

Haben Sie erwogen, eines unserer neuen Grant-Programme zu nutzen, indem Sie ein District oder Global Grant beantragen? Im letzten Jahr wurden 858 District Grants und 492 Global Grants vergeben.

Haben Sie Kandidaten für eine Rotary Peace Fellowship nominiert? Oder haben Sie sich um Großspender für dieses Programm bemüht? Haben Sie sich für das Rotary Peace Symposium im Vorfeld der Rotary International Convention in São Paulo im Juni angemeldet?

Ich war schon immer davon überzeugt, dass die Botschaft von Rotary auch den Club und den einzelnen Rotarier erreichen muss, sonst geht die die Dynamik und die Schubkraft unserer Idee verloren. Der Rotary Club ist das Herz von Rotary. Es ist noch viel zu tun. Und es ist an Ihnen, was Sie sich in den letzten Monaten des Rotary/Jahres noch vornehmen wollen, um Rotary leuchten zu lassen.

Meine besten Wünsche an Sie zum Neuen Jahr.


Dezember 2014

In seiner Antrittsrede mahnte John F. Kennedy mit den viel zitierten Worten: „Frag nicht, was Dein Land für Dich tun kann – frage, was Du für Dein Land tun kannst".

Der gleiche Gedanke gilt für die Mitgliedschaft in Rotary.

Ob Rotary überlebt oder ins Wanken gerät, ob unser Dienst vielen Menschen viel bedeutet oder wenigen Menschen wenig, ob Rotary mit Respekt betrachtet wird oder als Relikt vergangener Tage, hängt von jedem einzelnen Rotarier ab.

Es gibt so viel zu tun in unserer Welt – Menschen, die des Lesens und Schreibens unkundig sind, brauchen eine Chance auf Bildung; hungernde Menschen müssen mit Nahrung versorgt werden; Obdachlose brauchen eine Unterkunft. Unsere Welt ist immer noch sehr ungerecht verteilt. Die Kluft zwischen denen, die viel haben und denen, die nichts haben, wird immer größer. Doch wem viel gegeben ist, von dem wird auch viel erwartet.

Die wichtigsten Leute bei Rotary sind nicht die Directors im Zentralvorstand oder die Trustees unserer Rotary Foundation. Es sind die Rotarier, die sich ohne viel Aufhebens in ihren Clubs engagieren, um denjenigen in ihren Gemeinwesen helfen, die weniger haben als sie selbst - und die ihre Hilfe benötigen. Das ist Rotary im wahrsten Sinne: Rotarier, die Not sehen und darauf reagieren.

Für viele ist dies eine ganz besondere Zeit im Jahr. Ich wünsche Ihnen, dass sie besonders segensbringend ist.

Lassen Sie uns nicht vergessen, dass die Zukunft unserer Foundation in unseren Händen liegt.


November 2014

Wir alle haben den Wunsch nach Frieden in unseren Herzen.

Unsere Rotary Foundation stellt sich dieser Aufgabe mit den Rotary Peace Centers in verschiedenen Erdteilen.

Diese Friedenszentren sind das ehrgeizigste Bildungsprogramm der Foundation, und daher möchte ich es in diesem Jahr ganz besonders unseren Mitgliedern empfehlen, damit wir dieses Programm ausbauen können. Fördern Sie unsere weltweite Friedensarbeit, indem Sie unsere Rotary Peace Centers unterstützen.

Durch das Programm werden jedes Jahr bis zu 100 Stipendien für Friedensstipendiaten vergeben. Die Studierenden absolvieren dabei einen zweijährigen Studiengang mit einem Masters-Abschluss an folgenden weltweit renommierten Universitäten: Duke University/University of North Carolina, Chapel Hill, USA; University of Queensland, Australien; Uppsala Universitet, Schweden; University of Bradford, England; International Christian University, Japan. Darüber hinaus bietet das Programm einen dreimonatigen Fortbildungskurs an der Chulalongkorn University in Bangkok an.

Es ist die Idee dieser Zentren, einen weltweiten Kader von engagierten Friedensstiftern auszubilden, die in den verschiedensten Funktionen in aller Welt tätig sind und so einem dauerhaften Weltfrieden zuarbeiten. Seit Beginn des Studienprogramms 2002 machten bereits über 900 Peace Fellows ihren Abschluss und arbeiten heute in Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen an der Umsetzung von Konfliktlösungskonzepten.

Um dieses Programm langfristig finanziell abzusichern, hat sich die Rotary Peace Centers Major Gifts Initiative das Ziel eines Stiftungsfonds von 12 Millionen USD bis zum Ende dieses Rotary Jahres gesetzt. Das ist ein machbares Ziel. Doch wir brauchen dazu Ihre Unterstützung.

Die Rotary Friedenszentren sind ein Programm für das 21. Jahrhundert, ein Programm, das unserer Unterstützung wert ist. Besonders in diesen Zeiten von Hass, Gewalt, Angst und Ungewissheit ist es wichtiger denn je, dass wir als Menschen über Nationen hinweg zusammenstehen.


Oktober 2014

In jeder meiner monatlichen Botschaften bemühe ich mich, ein Ziel der Rotary Foundation für 2014/15 hervorzuheben.

Diesen Monat würde ich gerne über die neue Grant-Struktur und den Grund für deren Einführung sprechen. Vorausgegangen war ein von den Trustees der Rotary Foundation festgestellter wachsender Bedarf nach mehr Effizienz, einem strafferen Betrieb und einer höheren Konzentration auf Einsätze, die umfassende Ergebnisse und mehr öffentliche Anerkennung erzielen.

Vor Future Vision bearbeitete die Rotary Foundation über 4.000 Grants pro Jahr. Ein durchschnittliches humanitäres Grant-Projekt belief sich auf 12.500 USD. Viele Grants waren jedoch kleiner, was dazu führte, dass die Bearbeitungskosten für Grants stiegen und wir mehr Mitarbeiter für die Abwicklung der stetig steigenden Anzahl an Anträgen benötigten.

Neben einer erhöhten Effizienz zielten die Trustees auch auf Vereinfachung und ein strafferes Verfahren ab. Bisher hatte die Rotary Foundation 12 verschiedene Programme, die Bildung und humanitäre Ziele förderten, jedes mit eigenen Anforderungen und Antragsverfahren. Jetzt haben wir nur noch zwei Grant-Arten: District Grants und Global Grants.

Die Trustees hoffen, dass Rotary durch die Vereinfachung des Verfahrens noch mehr Menschen in der Welt helfen kann, da zwar weniger, jedoch größere Grants vergeben werden, die Betriebskosten gesenkt und Clubs und Distrikten mehr Verantwortung übertragen wird.

Ich bitte Sie, auch weiterhin an unseren Bildungs- und humanitären Projekten teilzunehmen und so zum langfristigen Erfolg unserer neuen Grant-Struktur beizutragen.


September 2014

Gemeinsam erreichen wir unser Ziel.

Rotarier sind großzügige Menschen. Sie spenden an viele gute und wohltätige Zwecke in ihren Gemeinwesen, doch häufig übersehen sie dabei ihre eigene Wohltätigkeitsorganisation: die Rotary Foundation.

In diesem Rotary-Jahr würde ich gerne jeden Rotary Club darum bitten, eine Spende an unsere Rotary Foundation zu tätigen.

Denken Sie daran, je mehr Spenden wir erhalten, desto mehr Gutes können wir weltweit tun. Wenn wir an unsere Foundation spenden, dann senden wir nicht einfach nur Cash nach Evanston – wir helfen einem Blinden, zu sehen, einem von Polio betroffenen Menschen, wieder zu gehen, einem Kind, gesund aufzuwachsen, einem Schüler, eine bessere Ausbildung zu erhalten und einer Familie, dass sie nicht hungern muss.

Jedes Jahr setzt das Kuratorium der Rotary Foundation ein Ziel für den Jahresfonds (den Fonds, der auch den Weltfonds versorgt) fest. In diesem Jahr ist das Ziel 123 Millionen US-Dollar, für das jeder Rotarier darum gebeten wird, mindestens 100 US-Dollar zu spenden. Mir ist klar, dass diese Summe in manchen Ländern mehr bedeutet als in anderen. Die Rotarier sollten daher so viel spenden wie ihnen möglich ist.

Der Slogan Every Rotarian, Every Year – Jedes Jahr eine Spende fasst es schön zusammen. Jeder Rotarier sollte jedes Jahr an unsere Foundation spenden. Ich würde mich freuen, wenn Sie es in diesem Jahr in Ihrem Club zu einer Priorität machen würden, darauf hinzuweisen, wie wichtig es ist, dass jeder Club unsere Foundation unterstützt.

Rotarier sind großzügige Menschen und ich bin mir sicher, dass auch unsere Rotary Foundation diese Großzügigkeit zu spüren bekommen wird.

Es liegt an jedem einzelnen von uns.


August 2014

Wir müssen unsere Aufgabe zu Ende führen.

Vor fast drei Jahrzehnten entschlossen wir uns als Rotarier, etwas zu tun. Und dazu mehr zu geben als Geld - nämlich unser Wort. An das Versprechen, die Welt von dem Poliovirus zu befreien, sind wir immer noch gebunden. Doch wir haben es noch immer nicht ganz eingelöst. Die Kinderlähmung ist noch nicht endgültig besiegt. Und um es mit den Worten von Henry Ford zu sagen: „Man kann seinen Ruf nicht auf dem aufbauen, was man einmal tun wird.“

Wir sagen seit vielen Jahren, dass wir die Kinderlähmung ausrotten werden. Es ist meine Hoffnung, dass wir bald in der Lage sein werden, zu sagen: Wir haben es geschafft. Rotarier aus aller Welt haben sich dieser Initiative seit Jahrzehnten gewidmet und der Kampf gegen die Krankheit ist nach so vielen Jahren ein Teil von uns geworden. Wir reden darüber, wir arbeiten für das Ziel, wir spenden, wir veranstalten Aktionen. Und wir sammeln Geld, viel Geld, durch mittlerweile mehrere Kampagnen. Und nun tun wir das gleiche wieder, und bitten um noch mehr Unterstützung.

Es ist verständlich, wenn es Mitglieder gibt, die meinen, dass es langsam reicht mit der Poliofrage. Wir haben ihrer Meinung nach wirklich genug dazu getan - es wäre Zeit, neue Dinge anzugehen. Ich entgegne auf solche Äußerungen immer: Wenn wir jetzt einhalten, wenn wir jetzt nachlassen, wenn wir jetzt sagen, dass ‚fast‘ so gut wie ‚ganz‘ ist, dann riskieren wir, all das zu verlieren, wofür wir all die Jahre gekämpft haben. Und mehr noch: wir riskieren, dass wir unseren guten Ruf ruinieren - und damit das Werk all derjenigen Rotarier, die vor uns kamen.

Das können und werden wir als Rotarier nicht akzeptieren. Wir müssen weitermachen, bis die Mission erfüllt ist.


Juli 2014

Ziele für ein neues Jahr.

Es ist eine große Ehre und ein Privileg für mich, dieses Jahr als Vorsitzender unserer Rotary Foundation dienen zu dürfen. Wir sollten alle stolz auf unsere Foundation sein, denn dank unserer Stiftung erfahren jeden Tag Millionen von Menschen die positive Kraft von Rotary. Das ist nur möglich durch die Dienstbereitschaft und das Engagement von Rotariern in aller Welt.

Unsere Foundation ist der Antriebsmotor für Rotary. Sie gibt uns die Chance, Gelegenheiten zum Dienst am Nächsten wahrzunehmen, sowohl in unserem eigenen Umfeld wie auch im internationalen Rahmen.

Für das neue Jahr hat sich Ihr Kuratorium fünf Ziele gesetzt.

Das erste Ziel ist die weltweite Ausrottung der Kinderlähmung. Wir können stolz sein auf alles, was wir bisher geleistet haben, um die Welt von dieser Geißel zu befreien, doch wir dürfen nicht nachlassen, bis das Ziel vollends erreicht ist. Wir dürfen nicht nachlassen. Wir dürfen nicht all das gefährden, was wir bisher erkämpft haben.

Unser zweites Ziel ist die nachhaltige Unterstützung unseres Rotary-eigenen Instruments der Gemeinnützigkeit, der Rotary Foundation, durch unsere Spendenbeiträge. Unser Werk hängt direkt davon ab, was wir an Unterstützung erhalten. Lassen Sie uns sicherstellen, dass wir auch Clubs, die bisher nicht zu solchen Spenden bereit waren, dazu bewegen können, unsere Foundation in diesem Jahr zu unterstützen.

Unser drittes Ziel ist der Fortschritt unseres neuen Grants-Programms; hier brauchen wir Ihre Mitarbeit, um nachhaltige humanitäre Projekte und Bildungsinitiativen zu realisieren.

Unser viertes Ziel ist die Förderung von Frieden und Verständigung. Durch unsere Rotary Peace Centers bilden wir Spezialisten in der Konfliktlösung aus, und ich bitte Sie, das Programm zu fördern und dafür zu werben.

Und unser fünftes Ziel schließlich ist es, die Überzeugung in uns allen zu verankern, dass wir gemeinsam die Verantwortung für die Zukunft unserer Stiftung für alle Rotarier tragen. Auf dass wir auch in Zukunft Rotary als Hoffnungsstrahl leuchten lassen können.

Ich freue mich auf Ihre Unterstützung.
John Kenny
Vorsitzender des Kuratoriums der Rotary Foundation