"Britischer Schindler" erhält Ehrung von Rotariern aus Illinois

Sir Nicholas Winton, inducted into the Rotarian Peace Hall of Fame, talks about why he joined Rotary.

Es ist beinahe 75 Jahre her, aber Renata Laxova erinnert sich noch genau, wie ihre Mutter sie eines Nachts mit 100 anderen Kindern in einen Kindertransportzug nach England setzte. "Meine Mutter sagte: Wir haben Dich sehr lieb und wollen, dass Du glücklich bist, zur Schulen gehen und spielen kannst", so Laxova, die damals erst acht Jahre alt war.

Das war im Jahr 1939, als Hitlers Truppen in Renata Laxovas Heimat, der Tschechoslowakei, einmarschierten. Laxova war eines von den beinahe 700 zumeist jüdischen Kindern, die zwischen März und August 1939 dank der Hilfe durch Sir Nicholas Winton aus Prag fliehen konnten.

Sir Winton, der seit mehr als 40 Jahren Rotarier ist, wurde am 26. September in die "Rotarian Peace Hall of Fame" eingeführt. Daneben widmeten ihm die Rotary Clubs Lincolnshire (Morning Star), Barrington Breakfast, Skokie Valley, Northbrook und Evanston Lighthouse, Illinois, USA, eine Dauerausstellung, die im Illinois Holocaust Museum and Education Center in Skokie, Illinois zu sehen ist.

Auch wenn der 104-jährige Sir Winton an der Eröffnungsfeier selbst nicht teil nehmen konnte, so waren doch zwei der Kinder, die er retten konnte, zugegen. Renata Laxova und Gerard Friedenfeld sprachen vor den anwesenden Gästen von ihren Erlebnissen und wohnten einer Vorführung des Dokumentarfilms "Nicky's Family" bei, welcher das Leben von Sir Winton zeigt.

Winton, der als Präsident des Rotary Clubs Maidenhead, Berkshire, England, diente, wurde 2003 von Königin Elisabeth II zum Ritter geschlagen. Von der Tschechischen Republik wurde er 2007 für den Friedensnobelpreis nominiert und mit den höchsten militärischen Ehren des Landes ausgezeichnet.

Mehr zu Sir Nicholas Winton in The Rotarian.

Trailer zu "Nicky's Family"

 

Rotary News

RSS