Botschaft des Präsidenten

GARY C.K. HUANG

Präsident 2014/15

Mai 2015

Eine meiner Lieblingsattraktionen bei einer Rotary Convention ist das Haus der Freundschaft (House of Friendship). Auf Chinesisch sagen wir dazu: 有朋自遠方來,不亦樂乎. Das heißt so viel wie: Es ist eine wunderbare Sache, wenn Freunde aus weit entfernten Orten zusammenkommen.

Auch auf dem 106. Jahreskongress der Rotarier aus aller Welt wird es vom 6. bis 9. Juni in São Paulo wieder ein solches Haus der Freundschaft geben – und wir dürfen uns diesmal neben Internationalem aus aller Welt auf eine besondere brasilianische Kulturmischung freuen.

Zwischen den Veranstaltungen können Sie sich hier entspannen, bei allem, was Brasilien zu bieten hat: lokale Küche, einheimisches Kunsthandwerk und super Unterhaltung. Daneben aber können Sie sich auch informieren, Leute kennenlernen – und neue Ideen mit nach Hause nehmen. Denn Sie finden hier viele Stände von Rotariern, die ihre Projekte vorstellen, sowie Rotary Action Groups, die neue Partner suchen.

Sie haben hier die Gelegenheit, alte Freunde wiederzusehen – und neue kennenzulernen. Und das ist das Schönste daran. Bringen Sie auch Ihre Gäste, Ihre Freunde, Ihre Familie mit. Im Haus der Freundschaft erfahren Sie wirklich die Internationalität von Rotary. Meine Frau Corinna und drei meiner Kinder sind schließlich auch Rotarier geworden – nicht zuletzt aufgrund dieser Erfahrungen.

Auch den Wassergipfel am 4. Juni darf ich Ihnen ausdrücklich empfehlen, welcher von der Water and Sanitation Rotarian Action Group veranstaltet wird, ebenso wie das Rotary Peace Symposium am 4. und 5. Juni.

In diesem Jahr haben wir die Ehre, dass Dr. Oscar Arias Sánchez,der ehemalige Präsident von Costa Rica, einer unserer Hauptreferenten bei dem Friedenssymposium sein wird. Dr. Sánchez erhielt den Friedensnobelpreis für seine Rolle bei der Beendigung der brutalen Bürgerkriege in Mittelamerika und wir freuen uns auf seinen Besuch.

Weitere wichtige Veranstaltungen am 4. und 5. Juni sind das Rotaract Preconvention Meeting, das International Institute sowie das traditionelle Preconvention Meeting der Youth Exchange Officers (YEOs).

Und wenn der Kongress vorüber ist? Verbringen Sie doch einfach noch ein paar Tage in Brasilien und erleben Sie, was das Land alles zu bieten hat, von Traumstränden und dem Glamour von Rio de Janeiro bis zu den Naturwundern des Amazonas-Regenwaldes.

Jedes Jahr kehre ich von der Rotary Convention zurück, neu beseelt und inspiriert, mehr für Rotary zu tun. Lassen Sie sich São Paulo nicht entgehen und melden Sie sich noch heute an! Ich freue mich, Sie dort zu sehen.


April 2015

Es gibt heute so viele Wege der Kommunikation, mehr denn je zuvor. Im Zeitalter von Videokonferenzen und Sofortnachrichten können wir von überall aus zusammen arbeiten und in Kontakt bleiben. Wir können unsere Rotary Arbeit bei Facebook, Twitter und Rotary.org einstellen und veröffentlichen. Doch das Magazin, das Sie gerade in der Hand halten (oder vielleicht auf Ihrem Handy lesen), wird auch in der Zukunft eine immens wichtige Rolle für uns spielen.

Wussten Sie, dass The Rotarian eine der ältesten kontinuierlich veröffentlichten Zeitschriften der Welt ist? In der ersten Ausgabe 1911 gab es auch einen Beitrag eines gewissen Paul Harris. Das Magazin wurde in Schwarzweiß gedruckt und umfasste nur wenige Seiten. Kleine Buchstaben, wenige Bilder, dazu ein paar Werbeinserate – für Pianos, Herrenausstatter – und ein Hotel, das fließendes Kalt- und Warmwasser anpries!

Heute können Sie The Rotarian auf einem Mobiltelefon oder einem Tablet lesen, und unsere Regionalmagazine erscheinen in 24 Sprachen. Siebzehn Nobelpreisträger und neuen Pulitzer- Preisträger haben für das Magazin geschrieben, darunter Mahatma Gandhi, Desmond Tutu, George Bernard Shaw und Nicholas Murray Butler. Jeden Monat zeigt uns das Magazin einen anderen Schnappschuss aus der Rotary Welt. Es reißt mit, es unterhält, es erleuchtet und inspiriert.

Brauchen wir in einer Zeit der konstanten Kommunikation und unzähliger Informationskanäle noch ein Rotary Magazin? Absolut! Denn gestern wie heute ist dies der beste Weg, Rotary bekannt zu machen. Es hat mir erlaubt, über Rotary Tage zu berichten, es zeigt die hervorragende Arbeit von Rotariern in aller Welt, und es beleuchtet differenziert die großen Probleme unserer Zeit. Nicht nur Rotarier haben daran Freude. Auch Leser, denen Rotary fremd ist, erfahren auf diese Weise anschaulich, um was es bei uns geht. Besser können wir uns nicht in der Öffentlichkeit darstellen.

Also wenn Sie mit dieser Ausgabe fertig sind – reichen Sie sie weiter! Sie finden bestimmt jemanden mit Interesse, ob Freund, Kollege oder Bekannter. Geben Sie es einer Person, die Sie zu einem Rotary Meeting eingeladen haben. Besuchen Sie die Website und versenden Sie Links. Lassen Sie Rotary leuchten – genau wie Rotarier das seit 110 Jahren tun.


März 2015

Durch Rotary haben wir die Möglichkeit, Freundschaften in aller Welt zu schließen.

Und es ist eine schöne Tradition, dass wir einmal im Jahr aus allen Ländern zusammenkommen, um uns zu sehen und um im Rahmen des internationalen Jahreskongresses neue Pläne zu schmieden.

Und um Spaß zu haben. Ich kann mit keinen schöneren Abschluss des Rotary-Jahres 2014/15 vorstellen als ein Zusammenkommen zur 106. Rotary International Convention in São Paulo. Es macht nichts, ob Sie erfahrene Convention-Besucher sind oder noch nie zu diesem Rotary Treffen gereist sind - dieses sollten Sie auf jeden Fall nicht versäumen! Die Voranmeldung endet am 31. März, melden Sie sich also jetzt zum Vorzugspreis an.

Der Jahreskongress beginnt am Samstag, 6. Juni. Im Anschluss an die Eröffnungszeremonie bieten wir Ihnen eine echt brasilianische Karnevalsparty mit Samba-Parade im Sambadrome. Kostüme in allen Farben mit Federn und Pailletten, dazu Samba, diese einzigartige afro-brasilianische Musikmischung, und die besten Speisen und Getränke, die São Paulo zu bieten hat! Selbst wenn Sie glauben, dass Tanzen oder Gesang nicht zu Ihren Stärken gehört, verspreche ich Ihnen, dass wir die ganze Nacht gemeinsam feiern und lachen werden.

Am Montag wird uns Latin Grammy Awards Gewinnerin Ivete Sangalo unterhalten. Und jeden Abend können Sie im Rahmen der Rotary Restaurant Nights die kulinarische Hauptstadt Lateinamerikas entdecken. 30.000 (!) Restaurants und Bars bieten Ihnen preisermäßigte Gerichte an, von Amazonas-Fischgerichten bis zum berühmten brasilianischen Beef. Und auch Museen stehen Ihnen mit Ihrem Kongressausweis kostenlos offen.

Brasilien ist so vielfältig wie Rotary: Paulistanos, wie sich die Bewohner von São Paulo nennen, bilden eine lebhafte Kultur mit Einflüssen aus aller Welt. Natürlich ist einer der Höhepunkte jeder Rotary Convention der Gastabend, die Hospitality Night, bei der Rotarier in die Häuser örtlicher Rotarier eingeladen werden. Diese Treffen der besonderen Art sind für den Montagabend geplant. Aber buchen Sie schnell, die Teilnehmerzahlen hierfür sind begrenzt.

Bei Rotary gehen der Dienst und die Freundschaft Hand in Hand. Und während Sie sich auf Ihre Arbeit in diesem Rotary-Jahr konzentrieren, bitte ich Sie, auch den Aspekt der internationalen Freundschaft nicht aus den Augen zu verlieren. Melden Sie sich jetzt zur São Paulo Convention bei www.riconvention.org an.


Februar 2015

Als Präsident von Rotary ist es meine Aufgabe, Rotarier zu ermutigen und zu inspirieren, wenn ich mit ihnen zusammentreffe. Und es ist mein Job, ihnen zuzuhören. Ob es um ein erfolgreiches Projekt geht oder um eine Herausforderung, einen Rotary Tag oder eine neue Idee - ich möchte hören, was unsere Mitglieder denken, was sie tun und planen. Immer wenn ich auf Reisen bin, bitte ich daher meine Gastgeber, mir von ihren Clubs zu berichten. Ich möchte hören, was gut funktioniert, was verbessert werden muss - und was wir hier in Evanston tun können, um behilflich zu sein.

Die Antworten sind immer interessant und manchmal überraschend. Manchmal kann ich eine Idee oder einen Vorschlag vorbringen. Manchmal kann ich eine Verbindung herstellen, die ein Projekt voranbringt. Und oft fahre ich zurück nach Evanston mit Ideen und Einsichten, die uns bei unseren Entscheidungen helfen. Aber am wichtigsten sind mir an diesen Gesprächen die einzelnen Geschichten, die zusammen als Aggregat die Geschichte von Rotary erzählen.

In Atlanta war ich bei einer Veranstaltung die zu Ehren von Lehrern stattfand, und ich hörte eine Geschichte nach der anderen darüber, wie die Gabe des Lesens und Schreibens Lebensschicksale transformieren kann. In Istanbul nahm ich an einem Rollstuhlrennen teil und erfuhr, wie sich türkische Rotarier für Menschen mit Behinderungen engagieren. Und in Lima sprach ich mit einer ehemaligen Rotaracterin, die fast 20 Jahre darauf wartete, in einen Rotary Club eingeladen zu werden, und ich hörte, wie ihre Wiederbegegnung mit Rotary ihr Leben veränderte.

Ich habe Geschichte zum Lachen gehört und solche zum Weinen. Ich habe gehört, wie wir andere Leben positiv beeinflussen, und ich habe gehört, wie uns das persönlich verändert. Und immer musste ich mich fragen: wie viel mehr könnten wir ausrichten, wenn wir mehr Menschen zu Rotary bringen könnten. Und wie viele Menschen könnten wir dazu motivieren, einfach indem wir ihnen unsere eigenen Rotary Geschichten erzählen?

Daher möchte ich Sie in diesem Rotary Jahr um genau das bitten: teilen Sie Ihre Rotary Geschichten mit anderen, mit Freunden, Kollegen, Bekannten. Unsere Geschichten inspirieren uns - und sie können andere inspirieren. Und sie lassen Rotary leuchten.


Januar 2015

Zum Beginn dieses Rotary-Jahres bitte ich die Rotarier in aller Welt, Rotary leuchten zu lassen, indem sie einen Rotary-Tag veranstalten. Wie Sie dies umsetzen, ist ganz Ihnen überlassen: das Event kann einen ganzen Tag ausfüllen oder nur über ein paar Stunden gehen. Es kann von Ihrem Club veranstaltet werden, Ihrem Distrikt oder sogar eine landesweite Veranstaltung werden. Es kann sich um ein Projekt handeln, ein Festival oder ein anderes Event. So lange es offen ist für das Gemeinwesen, die gesamte Familie von Rotary einschließt und Spaß macht, handelt es sich um einen Rotary Tag.

Ziel eines Rotary Tages ist es, Rotary bekannter zu machen. Lange dachten wir bei Rotary, dass es sich nicht schickt, unser gutes Werk zu rühmen. Wir dachten, dass es besser sei, still anderen zu helfen und unser Werk für sich selbst sprechen zu lassen. Es gibt heute jedoch viele Gemeinwesen, in denen die Menschen nicht einmal wissen, dass es einen lokalen Rotary Club gibt. Nicht weil die Clubs nicht stark sind oder keine guten Einsätze leisten. Das tun sie in der Tat. Doch wenn Rotarier nicht über Ihre Arbeit reden, dann werden die Leute darüber auch nie etwas erfahren.

Es ist an der Zeit, Rotary leuchten zu lassen und den Menschen mitzuteilen, was wir tun. Während der ersten Hälfte dieses Rotary-Jahres konnte ich mit Begeisterung sehen, wie viele Rotarier meinen Vorschlag eines Rotary Tages bereits aufgegriffen haben. Ich nahm an Rotary Tagen an vielen Orten teil, darunter auf den Philippinen, in Korea, China, den USA, der Türkei, Indien, Taiwan, Sri Lanka und Bangladesch. Ein jeder war anders und ein jeder hat es geschafft, auf seine eigene Weise Rotary leuchten zu lassen.

Wenn Sie einen Rotary Tag in Ihrem Gemeinwesen organisieren, dann erzählen Sie uns davon: Senden Sie Einzelheiten und Fotos zu Ihrem Event per E-Mail an: rotarian@rotary.org mit dem Betreff „Rotary Day". Wir werden unser Bestes tun, um in den kommenden Monaten über so viele Rotary Tage wie möglich zu berichten.

Und wenn Sie noch keinen Rotary Tag geplant haben, dann frage ich Sie: warum nicht? Es ist eine großartige Möglichkeit, um Ihre Begeisterung für Rotary mit Ihrem Gemeinwesen zu teilen. Wenn wir anderen über Rotary erzählen und darüber informieren, wie eine Mitgliedschaft ihr Leben bereichern kann, dann geben wir etwas ganz Wunderbares weiter, das wir selbst erhielten, als wir gebeten wurden, unserem Club beizutreten. Indem wir dies weitergeben, sorgen wir dafür, dass Rotary und der rotarische Dienst noch über viele Generationen weiterbestehen wird.


Dezember 2014

Wenn Sie einen Blick auf den Rotary Kalender werfen, dann wird klar, wo unsere Prioritäten liegen. Das Rotary Jahr beginnt im Juli, im August begehen wir den Monat der Mitgliedschaft, der September ist der Jugendarbeit, Oktober dem Berufsdienst gewidmet, und so weiter. Jeden Monat richten wir unseren Fokus auf ein anderes Thema, das uns in Rotary wichtig ist.

Es ist eine gute Idee, diesen Zyklus einzuhalten, denn es hält uns an, zu Themen zurückzukehren, die wir sonst in unserem manchmal turbulenten Rotary Betrieb vernachlässigen könnten. Doch wir wissen, dass all unsere Kalenderthemen wichtig sind. Sie alle gehören zu uns, und es ist unsere eingehende Befassung mit diesen Problemen, die uns als Rotarier ausmacht.

Der Dezember ist bei Rotary der Familienmonat. In der Rückschau auf meine Mitgliedsjahre in Rotary habe ich immer wieder erlebt, wie wichtig die Familie ist innerhalb von Rotary - und wie wichtig umgekehrt Rotary für unsere Familien sein kann.

Meine Frau Corinna entschloss sich vor ein paar Monaten, Rotary beizutreten, und das nach vielen Jahren als Rotarier-Partner. Unsere drei Kinder sind auch alle Rotarier. Sie alle traten ihrem eigenen Club bei, und alle wählten den für sie richtigen Zeitpunkt dazu. Und alle haben ganz persönliche und unterschiedliche Interessen in Rotary gefunden. Wir haben ihre Laufbahnen verfolgt, und es ist schön zu sehen, dass so viele unserer Familienmitglieder jetzt im Rotary Dienst engagiert sind.

Rotary schenkt uns etwas, das wir alle gemeinsam erleben können. In Rotary haben wir immer interessante Themen beim Essen zu besprechen. Wir alle sind in verschiedenen Richtungen engagiert, wir gehören verschiedenen Clubs an, und wenn wir zusammenkommen, dann stehen alle humanitären Fragen der Welt zur Sprache, überall auf der Welt. Und es gibt immer Neues zu lernen.

Unsere familiären Tischgespräche sind auch eine schöne Weise, unseren Kindern durch unsere eigenen Aktionen zu zeigen, worauf es wirklich im Leben ankommt. Sie lernen, wie es in verschiedenen Teilen der Welt aussieht, sie lernen, dass wir alle die Pflicht haben, zu helfen, wenn wir können. Ich kann mir keine besseren Lektionen für meine Familie vorstellen als die, die wir durch unser Engagement in Rotary lernen.

Ich habe die Hoffnung, dass viele von Ihnen in diesem Rotary Jahr die Idee aufgreifen, Ihre Familienmitglieder für Rotary zu interessieren. Oder für Rotaract. Oder für Interact. Je mehr wir sind, desto besser können wir das Licht von Rotary in die Welt leuchten lassen. Und umso heller wird auch Ihr eigenes Leben.


November 2014

Nach vier Monaten im Amt bin ich begeisterter über Rotary als je zuvor. Ich habe bereits 22 Länder besucht, Dutzende von Städten, Tausende von Rotariern. Ich habe unwahrscheinlich tolle Projekte gesehen und wurde immer wieder inspiriert durch die hervorragende Arbeit von Rotariern in aller Welt. Und ich hatte die Ehre, an vielen rotarischen Veranstaltungen teilnehmen zu dürfen, von Clubtreffen über Institute zu Rotary Days.

Jede Veranstaltung ist eine Erinnerung wert. Besonders fühle ich mich geehrt, wenn ich zu Clubfeiern eingeladen werde. Als Weltpräsident an einer Clubveranstaltung teilnehmen zu dürfen ist für mich ein Ehrenamt, aber auch wie eine Familieneinladung. Rotary ist wirklich die größte Familie der Welt.

Sie könnten über Rotary sagen, dass wir uns über unseren Diensteinsatz definieren. Jedes Projekt stellt dabei gleichsam einen Baustein in dem Gesamtgebäude Rotary dar. Aber wenn unsere Projekte unsere Bausteine sind, dann stellen unsere Freundschaften bestimmt den Mörtel dar, der diese Steine zusammen hält. Ich sehe das jeden Tag. Doch nirgends wird mir das klarer als bei einigen der ganz besonderen Feiern von Clubs: den Hundertjahrfeiern.

Als Präsident von Rotary International in unserem 110. Jahr hatte ich das Glück, an einigen solcher Feiern teilnehmen zu dürfen. Dabei ist es ganz natürlich, diese Clubs nach dem Geheimnis ihrer Langlebigkeit fragen zu wollen. Denn ich habe bemerkt, dass die am längsten dienenden Clubs auch die produktivsten sind. Sie sind zahlreich, sie sind aktiv und sie leisten hervorragende Arbeit. Und sie haben auch noch Spaß und Freude dabei!

Aber das Geheimnis ist natürlich dieses: in Rotary gehen große Freundschaften und gute Dienstarbeit Hand in Hand. Wenn uns unsere Einsätze Spaß machen, dann wollen wir sie auch zu Erfolg bringen und noch besser werden. Wir freuen uns auf die Meetings und wir machen Rotary zur Priorität, auch wenn wir viel um die Ohren haben. Weil wir unsere Freunde sehen wollen - und weil wir gemeinsam gute Arbeit verrichten wollen.

Darum ist Rotary immer noch hier, nach über 109 Jahren. Es gibt im Chinesischen ein Sprichwort, das besagt:

如果人生没有朋友,就等于没有太阳.

Ein Leben ohne einen Freund ist ein Leben ohne Sonne.

Unsere Freundschaften in Rotary erleuchten unsere Leben und durch diese Freundschaften und durch unseren Dienst können wir Rotary leuchten lassen.


Oktober 2014

Im Oktober 1914 wurde Jonas Salk geboren. Als Erfinder des ersten effektiven Impfstoffes gegen die Kinderlähmung änderte er die Geschicke der Welt. Als der Impfstoff in den 50er Jahren in den USA eingeführt wurde, war die Kinderlähmung nach der Gefahr eines Atomkrieges die größte Angst der Menschen. Und das aus gutem Grund: bei der Polio-Epidemie von 1952 erkrankten 58.000 Menschen. 3145 Menschen starben damals an den Folgen, 21.269 Menschen wurden auf Lebenszeit gelähmt. Weltweit starben damals jährlich bis zu einer halben Million Menschen an der Seuche. Kurz nach der Konzeption des Vakzins entwickelte Albert Sabin eine orale Schluckimpfungsversion, mit der Massen von Kindern schnell, sicher und preiswert immunisiert werden konnten.

1985 rief Rotary sein PolioPlus Programm ins Leben. Das Ziel des Programms war einfach formuliert: Impfung aller Kinder der Welt gegen die grausame Krankheit. Dank der überraschenden Initialerfolge von PolioPlus setzten die 166 Mitgliedsstaaten der Weltgesundheitsversammlung 1988 ein einheitliches Ziel der weltweiten Ausrottung der Poliomyelitis fest.

Ein solches Ziel war damals von beispielloser Ambition, und viele hielten es für unmöglich. Heute sind wir diesem Ziel näher als jemals zuvor: bisher wurden in diesem Jahr weltweit nur wenige hundert Infektionsfälle gemeldet, und das Virus kommt nur noch in drei Ländern der Erde endemisch vor. Wir sind auf dem Weg, die volle Virusausrottung bis 2018 zu erreichen - doch nur, wenn wir die gleiche Dynamik aufrechterhalten können, die uns bisher so weit gebracht hat.

In diesem Monat gedenken wir mit dem Weltpoliotag des 100. Geburtstags von Dr. Salk.

Ich bitte Sie alle, in diesem Monat alles in Ihren Kräften Stehende zu tun, um auf unsere Anstrengungen im Kampf gegen die Kinderlähmung aufmerksam zu machen. Lassen Sie Rotary leuchten und engagieren Sie sich. Ob das die Ansprache von Verantwortlichen in Ihrem Land ist, die Verbreitung unserer Botschaft in sozialen Medien - oder eine persönliche Spende an die Kampagne. Ich verspreche Ihnen, es ist die beste Zukunftsinvestition, die Sie je tätigen können. Und was noch besser ist: jeder Rotary Spenden-Euro wird von der Bill & Melinda Gates Foundation mit zwei Euro ergänzt.

Wenn wir die Kinderlähmung besiegt haben – und wir werden es schaffen – dann haben wir eine bessere Zukunft geschaffen, für die Welt - und für Rotary. Wir haben uns dann als Organisation bewiesen, die Großes bewegen kann. Und wir hinterlassen unseren Kindern und Enkeln eine poliofreie Welt.


September 2014

Es gehört zu den wunderbaren Privilegien des Präsidentenamtes von Rotary International, die verschiedensten Teile der Welt zu besuchen. Gewöhnlich reise ich zu Rotary Veranstaltungen, zu Clubs, Konferenzen oder Instituten, auf denen ich spreche. Doch als Präsident habe ich alle Teile der Familie von Rotary zu bedenken. Das heißt, dass ich zum Beispiel auch die Nachfolgegeneration besuchen darf: unsere Rotaracter, Interacter, Teilnehmer am Rotary Youth Exchange und an den Rotary Youth Leadership Awards.

Wenn ich die Leistungen von Rotariern sehe, bin ich immer wieder beeindruckt, begeistert und inspiriert. Doch wenn ich sehe, was unsere junge Generation auf die Beine stellt, bin ich noch oft sehr überrascht. Nicht über die Qualität der Arbeit - denn wir wissen, dass wir viel von ihnen erwarten können – sondern über ihre Kreativität und Genialität! Ich sehe ihre Einsätze und denke nicht nur „Wow, gut gemacht" sondern „Was für eine hervorragende Idee!"

Jede Person hat einen eigenen Blickwinkel, und jede Generation sieht die Welt auf ihre eigene besondere Weise. Das wird mir deutlich, wenn ich sehe, was für Lösungen den jungen Menschen einfallen. Die gleichen Problemstellungen, ganz verschiedene Lösungsansätze. Es ist diese Vielfalt in Rotary - unsere unterschiedlichen Kulturen, Sprachen, Erfahrungshintergründe, Geschlechter- und Altersgruppen - die unsere Stärke ausmacht.

Bei Rotary denken wir langfristig. Wir wollen so helfen, dass unser Einsatz auch nachwirkt, wenn wir unser Projekt schon lange beendet haben. Die jüngeren Menschen denken meiner Erfahrung nach ebenso, und sie denken in globalen Maßstäben, indem sie sich Umweltfragen mit innovativen Ansätzen stellen. Als ich Rotary beitrat, war der Umweltschutz überhaupt noch kein Thema. Für die Jugend von heute ist er ein zentrales Anliegen. Ihre Perspektiven stellen eine große Bereicherung für unseren rotarischen Dienst dar, und wir sollten diese ernst nehmen und unterstützen. So wie sie von uns lernen, so sollten wir von ihnen lernen können.

Die jungen Menschen, die heute in Rotaract und Interact, im Youth Exchange und RYLA sind, sind die Rotarier von morgen. Wenn wir sie unterstützen, unterstützen wir die Zukunft unserer Organisation. Wir helfen denen, die einmal unsere Clubpräsidenten, Governors, Directors und RI-Präsidenten stellen werden.


August 2014

Bei Rotary steht der Monat August ganz im Zeichen der Mitgliedschaft und Ausbreitung. Wir erinnern uns aus gutem Grund bereits zu Beginn des Rotary-Jahres an die Bedeutung der Mitgliedschaft, denn mit einer Steigerung unserer Mitgliederzahlen kann nicht früh genug begonnen werden. Es ist eine Aufgabe bei der wir nie nachlassen dürfen. Nur wenn Rotary stetig weiter wächst können wir auch weiter anderen dienen!

Seit Jahren sprechen wir über die Wichtigkeit der Familie von Rotary. In diesem Rotary-Jahr würde ich jedoch gerne nicht nur unsere rotarische Familie sondern auch unsere eigenen Familien zu einer Priorität bei der Mitgliedschaft machen. Nach 37 Jahren als meine Begleiterin in Rotary wurde meine Frau Corinna letztes Jahr endlich selbst auch Rotarierin. Wir nahmen an einer Charter-Feier für einen neuen Club in Taiwan teil und sie sagte „Es ist Zeit, dass ich ebenfalls Rotarierin werde!". Also trat sie diesem Club bei. Und viele andere taten das gleiche. Heute hat der Club 102 Mitglieder und es ist der zweitgrößte Club in Taiwan.

Wenn wir unsere Ehepartner zu einer Mitgliedschaft in Rotary einladen, geht es jedoch nicht nur um eine Erhöhung der Mitgliederzahlen. Die Anzahl der männlichen Mitglieder überwiegt bei Rotary immer noch stark gegenüber der Anzahl der weiblichen Mitglieder. Daran müssen wir arbeiten. Wenn wir mehr Frauen für Rotary gewinnen können, dann werden unsere Clubs interessanter für weitere weibliche Mitglieder – und unsere Clubs werden produktiver.

Dieses Jahr haben wir bei Rotary etwas Neues: einen Membership Support Team Pin – eine spezielle Anstecknadel für den Einsatz im Bereich Mitgliedschaft. Wer ein neues Mitglied in Rotary einlädt erhält diese Nadel, die gemeinsam mit dem Rotary-Rad getragen werden kann. Wir wissen jedoch alle, dass die Stärkung der Mitgliedschaft nicht mit der Aufnahme eines neuen Mitglieds endet. Sie endet erst dann, wenn dieses Mitglied Freude daran hat, Rotarier zu sein und nie wieder austreten möchte! Eine Schlüsselaufgabe ist es daher, aus unseren Clubs Orte zu machen, an denen man sich gerne aufhält.

Menschen treten Rotary aus den verschiedensten Gründen bei, doch sie bleiben bei Rotary wenn es Spaß macht, Teil davon zu sein. Ich würde Sie daher gerne alle daran erinnern, Spaß in Ihren Clubs und Distrikten zu haben. Rotary basiert auf der Idee, dass unser Dienst erfolgreicher ist, wenn wir gemeinsam mit unseren Freunden dienen. Lassen Sie uns also den rotarischen Dienst genießen und mit anderen teilen und lassen Sie uns gemeinsam unser Motto leben: Lass Rotary leuchten!


Juli 2014

Ich finde bei Rotary viele traditionelle chinesische Werte bestätigt: Dienst am Mitmenschen, Verantwortlichkeit, Respekt für die Familie und für andere. Manchmal bezeichne ich Konfuzius als den „ersten Rotarier der Welt", auch wenn er 2500 Jahre vor der Gründung von Rotary starb. Seine Ideen sind den unsrigen sehr ähnlich. Und einer seiner Aussprüche ist: 與其抱怨,不如改變.

Das heißt frei übersetzt: Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.
Ich denke, das beschreibt sehr gut, wie wir in Rotary die Probleme der Welt angehen. Es gibt unendliches Leid und eine Unzahl von Menschen, die leiden und Hilfe brauchen. Das verführt viele Menschen dazu, zu sagen: „Da kann ich nichts dran ändern." Und sie tun nichts. Und nichts ändert sich.

Doch das ist nicht rotarisch. Der Weg von Rotary ist es, eine kleine Kerze anzuzünden. Und der nächste zündet eine kleine Kerze an. Und genauso tun es 1,2 Millionen Rotarier. Und gemeinsam können wir Licht in das Dunkel bringen. Gemeinsam können wir die Welt erleuchten.
Und so habe ich demnach auch mein Motto für 2014/15 formuliert: zünde ein Licht an – Lass Rotary leuchten.

Es gibt so viele Wege dafür. Ich hoffe, dass viele von Ihnen meiner Anregung folgen und einen besonderen Rotary-Tag abhalten werden. Dort können Sie Ihrer Gemeinde zeigen, was Rotary wirklich ist, was wir tun. Und hoffentlich machen auch die Rotaract und Interact Clubs mit, damit wir zeigen können, dass wir die neue Generation einbringen und einer Rotary-Mitgliedschaft näher bringen wollen. Und ich hoffe, dass Sie sich auch für Rotary einsetzen, indem Sie neue Mitglieder einführen - wer weiß, vielleicht sogar Ihren eigenen Ehepartner oder Familienangehörige.

Und was ist das vielleicht wichtigste, das wir tun können, um Rotary leuchten zu lassen? Es ist der Einsatz, dem wir uns seit mehr als einem Vierteljahrhundert verschrieben haben: es ist unser historischer Kampf gegen die Kinderlähmung! Wir sind so nah dran, unser Ziel zu erreichen und das Virus für immer auszurotten! Der internationale Polio Endgame Plan zeigt klar auf, was getan werden muss, um auch diesen, einen der hartnäckigsten und heimtückischsten Erreger, zu besiegen. Wir können es schaffen - aber nur, wenn wir jetzt nicht nachgeben. Wir müssen weiterkämpfen und sicherstellen, dass die Finanzierung des Polio Endgame Plan gesichert ist.

Lass Rotary leuchten sei unser Motto für dieses Jahr. Doch es ist mehr als nur ein Motto. Es ist ein Ausdruck dafür, wie wir die Welt sehen, und wie wir uns als Rotary darin und unsere Rolle auf der Welt sehen. Wir glauben daran, dass niemand allein in der Dunkelheit sitzen sollte. Stattdessen können wir zusammen kommen, alle 1,2 Millionen von uns. Und wir können ein Licht entzünden und Rotary leuchten lassen. Das ist unser Ziel – und mein Aufruf an Sie.