Sauberes Wasser - Grundlage für ein besseres Leben

Rotary Clubs in Guatemala arbeiten mit ländlichen Gemeinwesen vor Ort zusammen und verbessern so die Trinkwasserlage und sanitäre Versorgung.

Jeden Morgen gehen die Schüler der Escuela Oficial Rural Mixta in El Tunino, Guatemala, den Berghang hinab zu ihrer Schule. Dabei tragen sie alles was sie für den Tag brauchen: ihre Bücher, Rucksäcke und Klassenprojekte. Eine Sache, die sie bisher auch immer noch mitschleppen mussten, können sie jetzt allerdings zu Hause lassen: einen Eimer sauberen Wassers.

El Tunino gehört zu Sumpango, einer ländlichen Region mit nur spärlichem Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Schulen hier bieten ausschließlich das grundlegendste an Bildung an. Fließend Wasser gab es kaum. Hilfe kam schließlich in Form eines Global Grants, das gesponsert wurde vom Rotary Club Guatemala Sur und einigen Rotary Clubs in den USA. Sie richteten an dieser und acht weiteren Schulen in Sumpango Waschstationen und Toiletten ein und versorgten die Schulen mit Küchenausrüstung und neuen Möbeln. 

Jorge Luis Chiquito, Schulleiter der Escuela Oficial Rural Mixta, berichtet, dass der Zugang zu Wasser und die verbesserte Hygiene einen enormen Einfluss auf das Leben der Schüler hat. Weniger Kinder werden krank, bleiben der Schule fern oder haben Schwierigkeiten sich zu konzentrieren. "Dank der Hilfe von Rotary können wir unseren Schülern und deren Familien einen besseren Lebensstandard anbieten."

Clubs in Belize, Guatemala und Honduras, alle Teil von Distrikt 4250, sponserten bereits 43 Global Grants. Fünf davon wurden vom Club Guatemala Sur geleitet - sauberes Wasser ist eine der wichtigsten Prioritäten des Clubs. "Mit Wasser fäng alles an", so Jorge Aufranc, Past Governor von Distrikt 4250 und Mitglied im Club Guatemala Sur. "Ohne Wasser gibt es auch keinen Frieden. Wo Wassermangel herrscht, da herrschen auch Konflikte."

In ländlichen Regionen Guatemalas ist es keine Seltenheit, dass Frauen und Kinder vier bis fünf Mal pro Tag 45 Minuten gehen müssen, um Wasser zu holen. Das Wasser, das häufig aus verunreinigten Quellen stammt, wird für alles verwendet, für Waschen und Kochen und natürlich wird es auch getrunken.

Der benachbarte Rotary Club La Antigua, Sacatepéquez, nutzte ebenfalls ein Global Grant um ein Chloranlage und Toiletten für die Gemeinde Chipastor in San Martin de Jilotepeque zu finanzieren. Unterstützt wurde der Club aus Guatemala durch den Rotary Club Centerville-Farmington in Utah, USA, und Behrhorst Partners for Development, einer US-amerikanischen Nicht-Regierungsorganisation im Bereich Gesundheit.

Einer der Schlüssel zum Erfolg für nachhaltige Projekte ist die Einbindung des Gemeinwesens. Viele der Global Grant-Projekte des RC Guatemala Sur wären ohne die freiwillige Arbeit und das Input der Menschen vor Ort nicht möglich gewesen. "Die Menschen müssen das Projekt als ihr eigenes verstehen, nicht als unser Projekt. Es ist ein Projekt des Gemeinwesens und kein Rotary-Projekt", so Aufranc.

Rotary News

25-Nov-2013
RSS