Geschichte der Jahresmottos von Rotary

Die Rede von Rotarier Arthur Frederick Sheldon auf dem ersten Jahreskongress von Rotary inspirierte zu dem Motto "One Profits Most Who Serves Best".

Rotary offizielle Mottos "Service Above Self" (selbstloses Dienen) und "One Profits Most Who Serves Best" (wer anderen dient, gewinnt auch für sich selbst), stammen aus den frühen Tagen der Organisation.

Im Jahr 1911 wurde "He Profits Most Who Serves Best" auf dem zweiten Jahreskongress der National Association of Rotary Clubs of America in Portland, Oregon, zu Rotarys Motto erklärt. Die Worte stammten aus einer Rede von Rotarier Arthur Frederick Sheldon auf dem ersten Jahreskongress. Sheldon erklärte damals, dass "nur richtiges Verhalten gegenüber anderen sich ausbezahlt. Unternehmertum basiert auf der Wissenschaft humanitären Dienstes. Wer seinen Mitmenschen am meisten dient, gewinnt auch für sich selbst." 

Der Jahreskongress in Portland inspirierte auch zu dem Motto "Service Above Self". Während eines Ausflugs auf dem Columbia River, sprach Ben Collins, Präsident des Rotary Clubs Minneapolis mit dem aus Seattle stammenden Rotarier J.E. Pinkham über die beste Weise, einen Rotary Club zu organisieren. Dabei sprach er auch von dem Prinzip, das sich sein Club auf die Fahne geschrieben hatte: "Service, Not Self" (etwa: Dienst vor einem selbst). Zu dem Gespräch stieß schließlich auch Paul P. Harris hinzu, der Collins bat, vor dem gesamten Jahreskongress zu sprechen.

Auf dem RI Jahresongress 1950 in Detroit, wurden zwei leichte Überarbeitungen der beiden Slogans als die offiziellen Mottos von Rotary angenommen: "He Profits Most Who Serves Best" und "Service Above Self". Auf dem Gesetzgebenden Rat 1989 wurde "Service Above Self" als das Hauptmotto von Rotary angenommen. "He Profits Most Who Serves Best" wurde vom Rat 2004 überarbeitet in "They Profit Most Who Serve Best" und vom Rat 2010 weiter zu seiner jetzigen Form "One Profits Most Who Serves Best". 

Rotary News

RSS