Freundschaftsbäume

Paul Harris pflanzt in dieser Stummaufnahme von 1932 mit Mitgliedern des Rotary Clubs Göteborg einen Baum.

Das Pflanzen von Bäumen als Zeichen der Freundschaft und Verbundenheit hat bei Rotary eine lange Tradition. Seit ihren Anfängen haben Rotarier in aller Welt eine solche Symbolik gepflegt. Heute sind die einstigen Setzlinge Denkmäler für die rotarischen Ideale.

Als Präsident emeritus reiste Paul Harris in den 1920er und 30er Jahren in Begleitung seiner Frau Jean durch die ganze Welt. Er besuchte die neu entstandenen Clubs rund um den Globus, und als Naturliebhaber war es eine seiner beliebtesten Gesten, "Bäume der Freundschaft" zu pflanzen.

Im Herbst 1932 unternahm Harris eine fünfwöchige Europareise und pflanzte bei seinen Clubbesuchen fleißig Bäume. Er erinnert sich: “Am Mittwochmorgen pflanzte ich meinen ersten Baum auf europäischer Scholle. Es erschien mir besonders angebracht und passend, dies in Deutschland zu tun, in der Metropolis Berlin. Die Baumpflanzzeremonie fand auf einem ehemals der Wehrertüchtigung gewidmeten Sportplatz ("sports platz") statt, und es waren viele Menschen, Rotarier, Vertreter der Stadt und andere anwesend."

Im weiteren Verlauf der Reise kamen Freundschaftsbäume in Tallinn und Göteborg dazu. Die Baumaktionen gehörten bald fest zum Besuchsprotokoll und wurden bei Reisen nach Australien, Brasilien, Japan, Mexiko und Neuseeland durchgeführt. In seinen Erinnerungen My Road to Rotary (Mein Weg zu Rotary) schreibt Harris:

“Mit der Hilfe von Rotariern und lokalen Vertretern der Politik habe ich nun Bäume in Parks und auf Spielplätzen auf allen fünf Kontinenten und sogar auf den großen Inseln aller Meere gepflanzt. Unsere Bäume stehen und wachsen nun als Symbole der internationalen Verständigung und des Goodwills."

Auch nachfolgende RI Präsidenten, beginnend mit Sydney W. Pascall, führten (angeblich auf Vorschlag von Paul Harris) die Tradition weiter. Nicht alle Bäume wurden jedoch außerhalb der USA gepflanzt. So hatte das Ehepaar Harris oft Rotarier aus allen Ländern zu Gast in ihrem Haus Comely Bank, die nicht selten "Freundschaftsbäume" als Geschenk mitbrachten. Sie alle wurden in den so getauften "Friendship Garden" gepflanzt. Auch bis heute hat sich diese schöne Tradition fortgesetzt. Rotarier pflanzen Bäume und verschönern damit nicht nur die Umwelt, sondern setzen auch heute noch Zeichen für eine dauerhafte Freundschaft.

Rotary-Geschichte und Archiv

Rotary News

21-Apr-2014
RSS